| 12.51 Uhr

Breite Brust zum Start

Breite Brust zum Start
Das ist er, der vorläufige MSV-Kader. Nicht mit dabei waren am Donnerstag Thomas Bröker und Pascal Kubina. Fotos(2): Nagraszus
uisburg. Die erste Trainingseinheit der neuen Saison stand für die Zweitliga-Profis des MSV Duisburg am Donnerstagabend auf dem Programm. Nach 100 schweißtreibenden Minuten erklärte Coach Ilia Gruev, warum er fest dran glaubt, dass sein Team den Klassenerhalt schafft. Von Steffen Penzel

Der Andrang zur ersten Trainingseinheit der neuen Saison war überschaubar. Nur rund 25 Fans waren gekommen, um dem Aufsteiger beim ersten Schwitzen zuzusehen - aber angesichts von gefühlten 40 Grad und 90 Prozent Luftfeuchtigkeit und dem Spiel der DFB-Elf am Abend ist das wohl auch nicht weiter verwunderlich. Verwunderliches gab es auch auf dem Trainingsrasen nicht zu beobachten. Ilia Gruev war der Tatendrang anzusehen. „Die vergangene Saison war sehr intensiv, lang, anstrengend, aber natürlich erfolgreich. Es hat gut getan, in den letzten Wochen wieder Kraft zu tanken. Wir sind jetzt alle bereit und hungrig – die Mannschaft, die Betreuer und der Trainerstab.“

Und so ließen Gruev & Co. ihre Jungs zum Einstieg gleich mal 100 Minuten ordentlich schwitzen. Warmlaufen, Gymnastik, Passspiele und ein abschließendes 3 x 7-Minuten-Match standen auf dem Plan. Zum Einstieg schon ganz ordentlich. Aber der Zebra-Chefcoach ließ nach dem Training keine Zweifel aufkommen, dass in Sachen Tempo und Intensität in den kommenden Tagen ordentlich draufgesattelt wird. „Das war eine sehr gute Einheit, um wieder rein zu kommen. Aber jetzt werden natürlich auch die harten Einheiten kommen.“ Bevor es am 4. Juli ins Trainingslager zum Wilden Kaiser geht, wird ordentlich Kondition gebolzt.

Großes Interesse galt natürlich den „Neuen“. Und davon gab es mit Gerrit Nauber, Daniel Davari, Lukas Fröde, Cauly Souza und dem aus der eigenen A-Jugend kommenden Marius Krüger gleich fünf Stück. Mit aufs Foto durfte auch Youngster Lukas Daschner, der aber ja schon seit der Winterpause zum Kreis der Mannschaft gehört. Gruev ist überzeugt, dass sein Team mit den Neuzugängen einen weiteren Schritt nach vorne machen wird. „Wir haben viel Wert darauf gelegt, dass unsere neuen Spieler nicht nur sportlich, sondern auch menschlich zu uns passen. Alle wollten zu uns.“ Wo noch justiert werden muss, ist im Sturm. Ein kompletter Knipser soll noch kommen.

Ilia Gruev weiß natürlich, dass der MSV vor einer harten Saison steht. Für die Duisburger geht es einzig und allein um den Klassenerhalt. „Die 2. Liga ist noch einmal ein ganz anderes Kaliber“, weiß der Trainer aus eigener Erfahrung. Mit „wir sind eingespielt“ hat er aber einen großen Vorteil seiner Zebras schon ausgemacht. Dazu kommt der Rückenwind aus der Vorsaison mit Aufstieg und Double, den Gruev unbedingt nutzen will. „Wir sind Aufsteiger, Meister und Pokalsieger – diese positive Stimmung wollen wir jetzt mitnehmen.“

(Niederrhein Verlag GmbH)