| 14.51 Uhr

„Trainer, können wir dein Leben verfilmen?“

„Trainer, können wir dein Leben verfilmen?“
Drei, die sich verstehen: Adnan G. Köse, Bernard „Ennatz“ Dietz und Thorsten „Ippi“ Ippendorf haben uns ihr anstehendes Filmprojekt vor dem Cup der Traditionen in der schauinslan-reisen-arena vorgestellt. FOTO: Penzel
Duisburg/Dinslaken. Adnan G. Köse und Thorsten Ippendorf arbeiten an einem Film über Bernard „Ennatz“ Dietz“. Pünktlich zum 70. Geburtstag der MSV-Legende, der am 22. März kommenden Jahres gefeiert wird, soll der zwischen 30 und 45 Minuten lange Film fertig sein und groß präsentiert werden. Von Steffen Penzel

Am Anfang war Bernard Dietz ja nicht so hundertprozentig überzeugt. Was aber auch seinem Naturell entspricht. Denn die MSV-Legende hat nie besonders viel Wert darauf gelegt, im Rampenlicht zu stehen. „Als Ippi mit der Film-Idee auf mich zukam, hab ich erst gezögert. Aber nachdem er mir dann erklärt hat, was sie vorhaben, war ich dann doch schnell einverstanden. Die Jungs sind gut in dem was sie tun und werden das schon gut hinbekommen – ich vertraue ihnen da ganz.“ Warme Worte vom Meister. Aber natürlich auch eine Verpflichtung für die beiden Filmemacher.

Thorsten „Ippi“ Ippendorf, eigentlich Polizist von Beruf, kennt sich als langjähriger Schauspieler, Schauspielcoach, Regie- und Produktionsassistent, Produktionsleiter und Filmberater gut aus im Metier. Aber in Adnan G. Köse hat er sich für das „Ennatz“-Projekt einen an seine Seite geholt, der noch mehr Know-How mitbringt. Der bekannte Theater-, Film- und Kino-Regisseur und Drehbuchautor steht „Ippi“ bei Produktion und Nachbearbeitung zur Seite. „Das ist ja mein erster eigener Film – und das schaffe ich ohne mein Pendant einfach nicht“, schmunzelt „Ippi“, der schon oft mit Köse gemeinsam gearbeitet hat.

Gemeinsam sind die beiden Dinslakener auch im Februar dieses Jahres zu Bernard Dietz nach Hause gefahren. Im münsterländischen Walstedde überzeugten sie ihn von ihrem Projekt. „Er wollte erst gar nicht so recht, er mag es halt nicht, im Mittelpunkt stehen. Das macht ihn ja auch so besonders und sympathisch. Aber er war dann doch stolz, als wir gemeinsam die fünf Schränke Trikots durchwühlt haben“, hatte Adnan G. Köse beim Besuch gemerkt. Das erste Mal sprach „Ippi“ Dietz beim Training an. Ippendorf spielt nämlich bereits seit 2017 unter Bernard Dietz in der Trainer-Promi-Elf. Und so ging er die Sache mit dem Satz „Trainer, können wir dein Leben verfilmen?“ ganz pragmatisch an.

Produktion, Drehbuch, Regie – alles machen Köse und Ippendorf alleine. „Visuell wird es richtig fett“, verspricht zudem Köse, der das Ganze auf Kinokamera filmen will. Geplant sind sieben Drehtage. Bis Ende des Jahres hätten die beiden Filmemacher das Bildmaterial gerne im Kasten, so dass die Premiere im Frühjahr 2018 steigen kann. „Am liebsten natürlich mit einem Benefizspiel zwischen den Ennatz All Stars gegen die Schalker oder Bochumer Traditionself“, hofft Ippendorf auf ein großes Premieren-Event. Gedreht wird natürlich viel in der MSV-Arena und im Münsterland – aber auch im Deutschen Fußballmuseum und in München.

Bereits fürs Projekt zugesagt haben Markus Krebs und Werner Hansch, der einen Teil der Gespräche führen wird. Und auch Toni Schuhmacher und Horst Hrubesch haben signalisiert, dass sie sich eine Zusammenarbeit vorstellen können. In Bayerns Hauptstadt hoffen sie, Ennatz‘ Begleiter im Nationalmannschafts-Dress, Kalle Rummenigge, Uli Hoeneß und „Katsche“ Schwarzenbeck, vor die Kamera zu bekommen – „das wäre unser großer Wunsch“, so „Ippi“.

Kurz vor dem Start steht die Homepage zum Film. Unter www-ennatz-der-film.de kann bald alles Wissenswertes zum Projekt digital nachgeschlagen werden. Weiter auf der Suche sind Köse und Ippendorf auch noch nach Unterstützern und Sponsoren. Kontakt gerne über die Homepage oder ippi-film@

t-online.de

(Niederrhein Verlag GmbH)