| 12.42 Uhr

„Es geht nur gemeinsam“

„Es geht nur gemeinsam“
Ingo Wald ruft bei der Jahreshauptversammlung im entscheidenden Moment der Saison zur Geschlossenheit auf.
Duisburg. Bei der Jahreshauptversammlung des MSV Duisburg appelliert MSV-Präsident Ingo Wald an die Mitglieder, Geschlossenheit zu demonstrieren. Während sich die finanzielle Lage des Vereins bessert, wird die sportliche Situation immer prekärer. Wollen die Zebras aber langfristig zurück in ruhiges Fahrwasser, muss die 2. Liga unbedingt gehalten werden. Von Steffen Penzel

Nach den vielen chaotischen Jahren beim MSV, die 2013 im Lizenzentzug gipfelten, ist der Verein eigentlich auf einem guten Weg. In den vergangenen fünf Jahren haben die Zebras ihr negatives Eigenkapital um die Hälfte reduzieren können. Und auch in diesem Geschäftsjahr sieht es dank des Aufstiegs in der Vorsaison gut aus. „Stand jetzt werden wir in diesem Geschäftsjahr eine Schwarze Null schreiben“, freut sich MSV-Geschäftsführer Peter Mohnhaupt über die positive Entwicklung in Sachen Finanzen. Schuldenfrei ist der MSV Duisburg deswegen aber noch lange nicht. Und es ist auch noch ein weiter Weg, dieses Ziel zu erreichen. Eine Sache ist aber vollkommen klar: Steigt der MSV doch noch ab in Liga drei, wirft ihn das nicht nur aus sportlicher Sicht um Lichtjahre zurück. „Wir dürfen nicht absteigen. Wir brauchen die 2. Liga um unseren Konsolidierungskurs fortzusetzen“, betonte MSV-Präsident Ingo Wald gestern vor der Jahreshauptversammlung im Theater am Marientor. „Ein Abstieg“, so der Präsident, „würde uns um Jahre zurück werfen und einen Großteil der guten Arbeit der vergangenen Jahre zunichte machen.“

Natürlich ist auch dem Präsident nicht verborgen geblieben, dass sich die Mannschaft seit der 0:5-Klatsche in Kiel im Sturzflug befindet. Nur noch ein winziges Pünktchen beträgt der Vorsprung der Duisburger auf den Relegationsplatz 16. Der Vorteil: Drei der vier verbleibenden Gegner - Aue, Fürth und St. Pauli - sind allesamt direkte Konkurrenten um den Verbleib in Liga zwei.

Ingo Wald, ein bescheidender Mann der besonnenen Töne, hält aber gar nichts davon, jetzt drauf zu schlage und für zusätzliche Nervosität zu sorgen. Und auch an alle, die dem MSV die Daumen drücken, appelliert er: „Wir müssen in dieser schwierigen Phase jetzt zusammen halten. Es geht nur gemeinsam. Der Zusammenhalt ist unsere große Stärke.“

(Niederrhein Verlag GmbH)