| 15.23 Uhr

Mit stabiler Defensive zum ersten Heimsieg
„Die Null muss stehen“

Mit stabiler Defensive zum ersten Heimsieg: „Die Null muss stehen“
Enis Hajri bleibt beim Positionswechsel zur rechten Abwehrseite positiv: „Ich unterstütze die Mannschaft, so gut ich kann, egal wo ich stehe.“ FOTO: Volker Nagraszus
Duisburg. Am Freitag steht der MSV in seinem fünften Heimspiel in dieser Saison Eintracht Braunschweig gegenüber. Von Timo Hardel

Der MSV Duisburg steht vor einem "heißen und taktischen Spiel" und zeigt sich zuversichtlich. "Wir setzen alles daran, Punkte zu holen", so Trainer Ilia Gruev. Eine starke Defensive sei am Freitag besonders wichtig. "Wir dürfen kein Gegentor zulassen. Am Ende muss die Null stehen", so Enis Hajri. Der Innenverteidiger wird am Freitag zum ersten Mal in dieser Saison von Beginn an auf der rechten Abwehrseite stehen und sieht in Braunschweig einen starken Gegner. Coach Gruev bezeichnet die Eintracht als "variabel und unberechenbar", sei mit seiner Mannschaft aber auf alles vorbereitet.

Dass neben der Stärkung der Verteidigung das offensive Spiel nicht untergehen darf, verstehe sich von selbst. Die Mannschaft blickt auf viele vergebene Chancen in vergangenen Spielen zurück. "Viel Pech" habe sicherlich dazu beigetragen. Gruev fügt jedoch hinzu, dass es nicht immer um Glück oder Pech ginge. "Wir wissen, wie wir uns Torchancen erspielen und haben das bis jetzt auch gut umgesetzt. Wir müssen auf dem Spielfeld die Ruhe bewahren und konsequenter sein."

Ob Mittelstürmer Borys Tashchy, der in dieser Saison vier Tore erzielte und wegen eines Außenbandrisses ausgefallen ist, am Freitag spielen kann, steht noch nicht fest.

Die Begegnung am Freitag, zu der 13.000 Zuschauer erwartet werden, steht im Zeichen der Football People Action Weeks. Die Aktion wurde vom FARE Network ins Leben gerufen und widmet sich dem Kampf gegen Diskriminierung im Fußball.

(Niederrhein Verlag GmbH)