| 13.32 Uhr

Vier-Nationen-Turnier in Duisburg
Werbung für den Wasserball-Sport

Vier-Nationen-Turnier in Duisburg: Werbung für den Wasserball-Sport
ASCD-Center Dennis Eidner im Duell mit einem chinesischen Gegenspieler beim Vier-Nationen-Cup. FOTO: MaBo Sport
Duisburg. Perfekte Bedingungen und ein nahezu perfekter Ausgang für das deutsche Wasserballteam bescherte Aktiven und Zuschauern ein tolles Vier-Nationen-Turnier beim ASC Duisburg. Von Steffen Penzel

Das war dann wohl mal Imagepflege der besonderen Art. Lange Jahre gab es kein sportliches Wasserball-Großereignis auf Bundesverbandsebene in Duisburg. Das änderte sich am Wochenende, als im schönen Freibad des ASC Duisburg das Vier-Nationen Turnier ausgespielt wurde. Mit dabei: Deutschland, Ungarn, China und die USA. "Wir wollen ein tolles Turnier organisieren und natürlich auch Werbung für den Wasserball-Standort Duisburg machen", hatte Nils Illinger, gemeinsam mit Dennis Eidner einer von zwei ASCD-Nationalspielern, im Vorfeld des Turniers gesagt. Der Plan ist aufgegangen. Nicht nur, dass das von Illinger mitorganisierte Turnier bei schönstem Freibadwetter glatt über die Bühne ging - auch die sportliche Leistung des deutschen Teams konnte sich sehen lassen. "Alle waren hellauf begeistert. Das war beste Werbung für den Wasserball-Stützpunkt Duisburg", freute sich Illinger. Nach dem 17:5-Kantersieg gegen China folgte ein Last Second-Sieg gegen die USA. Julian Real, frisch gebackener deutscher Triple-Sieger mit Hannover und Ex-Amateur, warf Sekunden vor dem Ende den Siegtreffer. Am Ende setzte es dann aber doch noch eine knappe 12:15-Niederlage gegen Ungarn, was am Ende den 2. Platz hinter den USA bedeutete.

Für Nils Illinger lief es gegen Ungarn aber trotz der Niederlage bestens - der Duisburger markierte drei Treffer und macht so nachhaltig auf sich aufmerksam. Schließlich ging es an diesem und geht es am folgenden Wochenende beim Turnier in Italien um die Kaderplätze für die Wasserball-Europameisterschaft, die vom 14. bis zum 28. Juli in Barcelona stattfindet. "Vier Spieler müssen noch raus. Wie sich unser Trainer Hagen Stamm entscheidet, ist noch offen", gibt Nationalmannschafts-Kapitän Julian Real, der in Duisburg als bester Spieler des Turniers ausgezeichnet wurde, Einblicke.

(Niederrhein Verlag GmbH)