| 11.48 Uhr

40. Sportschau Duisburg
Flying Kids, gerührte Geehrte

40. Sportschau Duisburg: Flying Kids, gerührte Geehrte
Richtig stark: Die „Flying Superkids“ aus Dänemark segelten beeindruckend über die TaM-Bühne. Fotos (2): Jörg Becker
Duisburg. Volle Hütte und gute Stimmung bei der 40. Ausgabe der Sportschau im Theater am Marientor. Zur Jubiläumsausgabe hat sich der Stadtsportbund nicht lumpen lassen und groß aufgefahren. Neben der Sportlerehrungen gab es den Sonderpreis für herausragende Lebensleistung für die sichtlich gerührte Gabriela Grillo. Von Steffen Penzel

So furchtbar viele Olympiasieger hat Duisburg ja nicht zu bieten. Eine davon ist Gabriela Grillo. Die holte 1976 in Montreal die Mannschaftsgoldmedaille im Dressurreiten. Für Duisburg viel wichtiger aber war ihr Wirken danach. Mit viel Herz und Engagement setzt sich die bescheidende Unternehmerin u.a für Marxloh und für benachteiligte Kinder und Jugendliche ein. "Es ist wichtig, dass wir diese Kinder unterstützen und für Chancengleichheit sorgen", so Grillo, die ihren Preis auf der Bühne mit der ein oder anderen Freudenträne von OB Sören Link entgegennahm. "Das bedeutet mir viel und ich bin sehr dankbar", so Grillo auf der Bühne des zum dritten Mal in Folge restlos ausverkauften TaM.

Fast schon staatsmännisch jubelten die einheitlich in blaue Hemden gewandten Wasserballer des DSV 98 Duisburg über ihre Wahl zur Mannschaft des Jahres . In der vergangenen Saison hatten die 98er den Sprung in die höchste deutsche Wasserballklasse geschafft und dafür gesorgt, dass es am kommenden Samstag mal wieder ein Derby zwischen 98 und den Amateuren in der A-Gruppe gibt. Richtig stolz zeigte sich auch Alyssa Tagbo, OSC-Vorzeige-Leichtathletin, über ihre Auszeichnung zu Duisburgs Sportlerin des Jahres. "Das setzt meiner erfolgreichen Saison die Krone auf", jubelte die Schülerin. Sportler des Jahres wurde U21-Kanupolo-Nationalspieler Tim Riecke vom 1. Meidericher KC, der den Preis aber nicht persönlich entgegen nehmen konnte. Der Trainer des Jahres ist mit Stefan Janßen ein Wiederholungstäter. Anders als vor zwei Jahren hatte der Coach des unangefochtenen Fußball-Oberliga-Spitzenreiters VfB Homberg seine Nerven aber im Griff und wusste, bei wem er sich zu bedanken hatte: "Danke Männer, ohne euch wäre ich nichts", rief Janßen in Richtung seiner laut feiernden Mannschaft.

Der Rest des Abends war Show und Artistik, Akrobatik, Eleganz und wie immer viel Augenzwinkerndes mit den beiden gewohnt starken Moderatoren Asli Sevindim und Bülent Aksen.

(Niederrhein Verlag GmbH)