| 09.02 Uhr

Erste Punkte für VfB, Wölfe unglücklich

Erste Punkte für VfB, Wölfe unglücklich
Mirko Szymanowicz war sieben Mal für seinen VfB Homberg erfolgreich. FOTO: Archiv/Volker Nagraszus
Duisburg. Die Wölfe Nordrhein bleiben weiter ungeschlagen in der Handball-Regionalliga, werfen den Sieg aber kurz vor Schluss weg. Homberg feiert souveränen Heimerfolg. Die Damen des TuS Lintfort siegen zu Hause hoch. Von Steffen Penzel

Die Wölfe Nordrhein sorgen in der Regionalliga weiter für Furore. Auch gegen die hoch eingeschätzten Gäste aus Aldekerk verlässt das Molsner-Team das Parkett nicht als Verlierer. Sebastian Schneider hatte seine Farben 90 Sekunden vor Spielschluss per Siebenmeter in Front gebracht. 20 Sekunden vor Abpfiff hatten die Hausherren dann den Ball. Aber Routinier Lukas Plaumann vertändelte ihn ins Aus und Aldekerk hatte, selbst überrascht, noch ein letztes Mal Ballbesitz. Quasi mit dem Schlusspfiff erzielte Pierre Can dann noch den Ausgleich für das Team von Trainer Matthias Sommer. Mit 3:1 Punkten stehen die als Underdog in der Liga gehandelten Wölfe weiter bestens da. Am Sonntag steht gleich das nächste Heimspiel für Kevin Kirchner & Co. an. Dann kommt die Essener TuSEM-Reserve um 16 Uhr in die Sporthalle an der Krefelder Straße.

Keine Probleme hatte der VfB Homberg beim Heimspiel gegen die HSG Neuss/Düsseldorf, das mit 35:28 an die Schwarz-Gelben ging. Die Mannschaft von Achim Schürmann kam schwer in die Partie. „Da war es unser Keeper Aaron Mertineit, der uns mit vier Paraden im Spiel gehalten hat“, gab Mirko Szymanowicz, der mit sieben Treffern aus dem Feld großen Anteil am Erfolg hatte, zu Protokoll. Von da an bestimmten die Hausherren das geschehen und lagen ständig und ungefährdet in Front. Einen Sahnetag erwischte Kreisläufer Marius Brunotte, der ohne Fehlwurf blieb und sich sieben Mal in die Torschützenliste eintragen konnte. „Auch die wechselnden Abwehraktionen und die ruppigere Gangart der Gegner haben uns nicht aus dem Konzept gebracht. So kann es auf jeden Fall weiter gehen“, freute sich Achim Schürmann über den ersten doppelten Punktgewinn der jungen Saison. Am Samstagabend, 18.30 Uhr, geht’s für den VfB zum starken TV Jahn Köln-Wahn

Große Zufriedenheit auch bei den Handball-Frauen des TuS Lintfort. Die Mannschaft von Trainerin Bettina Grenz-Klein setzte sich zum Auftakt der 3. Liga vor eigenem Publikum souverän mit 36:25 gegen den PSV Recklinghausen durch. Weiter geht’s für den TuS am Samstag mit dem Gastspiel beim TB Wülfrath. Anwurf ist um 17.45 Uhr.

(Niederrhein Verlag GmbH)