| 12.13 Uhr

Saison eins nach Julian Real für den ASC Duisburg
Ein neues Kapitel

Saison eins nach Julian Real für den ASC Duisburg: Ein neues Kapitel
Der ASCD-Kader für die kommende Spielzeit: Von hinten links: Arno Troost, Manuel Grohs, Stefan Popovic, Paul Schüler, Florian Gromann, Marlo Guth, Vitor Pavicic Capucho, Dzenis Smajic, Marius Neuens, Mark Gansen, Moritz Schmidt, Bela Basso, Christopher Hans. Vorne von links: Nikolaos Raptakis, Nick Möller, Nils Illinger, Tobias Gietz, Veljko Stanimirovic, Konstantin Kerpensian Es fehlen: Stratos Manolakis, Dennis Eidner, Jan Bakulo, Gilbert Schimanski. FOTO: Penzel
Duisburg. Nach den Abgängen von Julian Real, Moritz Schenkel, Philipp Kalberg, Jan Obschernikat und Kristof Hulman stehen die Bundesliga-Wasserballer des ASC Duisburg vor einer recht ungewissen Spielzeit. Vier Neuzugänge von außerhalb plus neun Nachwuchsspieler aus der U17-Meistermannschaft sind dazu gestoßen. An der Ligaspitze sieht Amateure-Trainer Arno Troost zwei Vereine ihre einsamen Kreise ziehen. Dahinter will der ASCD sich trotz des großen Umbruchs einreihen. Von Steffen Penzel

Arno Troost ist sich selber noch nicht so ganz sicher, was das in der kommenden Spielzeit geben wird. "Ein Saisonziel will ich gar nicht formulieren", so der Meistertrainer, der aber anklingen lässt, dass es schon der Anspruch der Amateure ist, zumindest bei der Vergabe der Halbfinal-Tickets ein Wörtchen mitzureden. Klar ist aber auch, dass es nach dem Abschied von gleich fünf absoluten Leistungsträgern eine Zäsur beim ASC Duisburg gegeben hat. Und, dass es nun noch schwieriger wird, dem Wasserball Top-Duo Waspo Hannover und Wasserfreunde Spandau das Wasser zu reichen. "Das ist bei beiden Vereinen schon eine ganz andere Hausnummer. Sie können fertige Spieler kaufen und denen neben gutem Geld auch beruflich richtig was bieten. Da kommen wir momentan nicht dran", weiß Troost, der aus der Not eine Tugend gemacht und eine blutjunge, talentierte Truppe um sich geschart hat. Der Vorteil: "Das ist schon extrem spannend. Die Jungs kann man noch so formen, dass Leistungssport auch funktioniert."

Einer, der seinem Coach da zur Hand gehen wird, ist Paul Schüler, der die Amateure als Kapitän in die Saison führen wird. Schüler soll den Laden zusammenhalten und den jungen Spielern Hilfestellung bieten. "Das ist für uns als Team ja das erste Mal, dass gleich neun Nachwuchsspieler dazu kommen. Da geht es weniger um harte Führung, sondern darum, dass wir alle zusammen finden und wir den Jungs einen guten Start in das Abenteuer 1. Liga bescheren", umreißt der Routinier seine Aufgabe als Kapitän.

Seit über einem Monat ist der ASCD nun wieder im Training. 20 Stunden pro Woche, inklusiver drei Früheinheiten, stehen auf dem Plan. "Viel schwimmen, viel Beintraining. Dazu gehen wir verstärkt auf Kondition und Technik", erklärt Mannschaftssprecher Nils Illinger, der nun mit Paul Schüler, Manuel Grohs, Dennis Eidner, Jan Bakulo, Stratos Manolakis Gilbert Schimanski und Nick Möller die "Korsettstange" des Teams bilden wird. Als erfahrener Spieler ist Ex-Amateur Tobias Gietz von Bayer Uerdingen zurück gekommen. Neu mit dabei sind Keeper Stefan Popovic und Veljko Stanimirovic aus Serbien sowie der Grieche Nikolaos Raptakis.

(Niederrhein Verlag GmbH)