| 11.00 Uhr

ASV-Winterlaufserie droht der Ausfall

ASV-Winterlaufserie droht der Ausfall
Die immer gut besuchte Winterlaufserie steht auf der Kippe.Foto
Duisburg. Weil der DFB zwei Heimspiele des KFC Uerdingen so gelegt hat, dass sie direkt mit der Winterlaufserie des ASV Duisburg kollidieren, steht die Traditionslaufveranstaltung auf der Kippe. Von Steffen Penzel

Die toll organisierte Winterlaufserie des ASV Duisburg boomt ungebrochen. Bereits jetzt haben fast 5000 Sportler ihre Zusage zur 34. Ausgabe der Laufserie rund um den Sportpark Wedau gegeben. „Wir rechnen wieder mit zwischen 5000 und 6000 Startern“, berichtet Friedhelm Abel vom Orga-Team der Serie. Es kann aber gut sein, dass Läufer und Veranstalter in die Röhre gucken. Denn am 26. Januar, an dem Tag, an dem der erste Teil der dreiteiligen Serie über die Bühne gehen soll, steigt jetzt auch das Heimspiel des KFC Uerdingen in der 3. Liga gegen die Würzburger Kickers. Zusätzlich steht auch der zweite Lauftermin, der 23. Februar, auf der Kippe, da an diesem Tag ebenfalls ein KFC-Heimspiel laufen soll. Der Deutsche Fußball Bund ist dem ASV, der dem DFB in Person von Orgateam-Mitglied Friedhelm Abel wie immer fristgerecht und frühzeitig bereits im Juli die Lauftermine durchgegeben hat, nicht entgegengekommen. Bei 6000 Teilnehmern und einer fünfstelligen Besucherzahl ist die parallele Durchführung eines Drittliga-Heimspiels illusorisch. „Aber uns würde es ja auch schon reichen, wenn der KFC am Abend spielen würde“, so Friedhelm Abel. Der DFB begründet die unglückliche Terminierung mit vagen „zwingenden Sicherheitsvorgaben“ sowie „Vereinbarungen mit den Rechtepartnern und den Clubs der 3. Liga.“

Der ASV hat alle Hebel und all seine Kontakte - vom Oberbürgermeister bis hin zu Vertretern von MSV und KFC - in Bewegung gesetzt, den DFB doch noch zu einer Änderung des Spielplans zu bewegen - bisher ohne Erfolg. „Wir planen jetzt trotzdem erstmal weiter so, als würde die Laufserie ganz normal über die Bühne gehen und hoffen, dass sich vielleicht doch noch was tut“, verkündet Friedhelm Abel.

(Niederrhein Verlag GmbH)