| 12.12 Uhr

Angriffslustige Wölfe

Angriffslustige Wölfe
Die Wölfe wollen Dennis Backhaus & Co. heute besser als im Hinspiel im Griff haben. FOTO: Volker Nagraszus
Niederrhein. Zum Start der Rückrunde in der Handball-Regionalliga steht für die Wölfe Nordrhein heute, 11.15 Uhr, das schwere Auswärtsspiel beim Tabellenführer in Dinslaken an. Der Wölfe-Kader für die kommende Saison nimmt derweil schon Formen an. Von Steffen Penzel

Den Tiefpunkt der Saison gab es für die Wölfe direkt zum Auftaktspiel. Anfang September kam der MTV Rheinwacht Dinslaken zum Derby an die Krefelder Straße - als Aufsteiger und vermeintlicher Gegner auf Augenhöhe. Was folgte, war eine üble Demontage der Wölfe und eine Lehrstunde in Sachen TeamHandball. Am Ende stand ein von allen Beteiligten so nicht erwarteter 37:28-Auswärtssieg für den MTV. „In diesem Spiel haben wir so ziemlich alles falsch gemacht, was man falsch machen kann“, erinnert sich Wölfe-Coach Alex Tesch nur ungern an die Reibe.

Die lasche Defensive, die großen Lücken im Deckungsverbund und die vielen technischen Fehler aus dem Hinspiel sind passé. „In Dinslaken wollen und werden wir anders auftreten. Wir wissen, was wir zu tun haben und können nur gewinnen“, so Tesch, der das Spiel gegen den Sensations-Tabellenführer als „leichtestes der Rückrunde“ bezeichnet. Das Hauptaugenmerk gilt heute Max Reede und Dennis Backhaus. Der Halblinke und der Kreisläufer sind die Schlüsselspieler beim Aufsteiger. „Aber“, warnt Sportchef Thomas Molsner, „Dinslaken spielt eine richtig gute Saison. Sie sind insgesamt sehr ausgeglichen, sehr gut eingespielt und machen wenig Fehler.“

Bei den Wölfen wird aber schon weiter in die Zukunft geschaut. Und so steht neben dem Verbleib von Molsner und Tesch auch schon der Kader für die kommende Saison in großen Teilen. Neben den bestätigten bzw. bereits vollzogenen Abgängen (Kirchner, Brysch, Sam Toor, Batz, Kropp) hat der Rest der Mannschaft ihre Verträge verlängert. „Bis auf einen Spieler haben dabei alle auch ihre Zusage für eine mögliche Oberligasaison gegeben“, freut sich Thomas Molsner über das „starke Zeichen des Vertrauens und des Zusammenhalts“. Neben seinem Sohn Max wird er dabei auch in der Rückrunde schon ab und zu seinen Sohn Felix im Wölfe-Trikot auf der Platte sehen. Der Rückraum-Allrounder von der Rhein Vikings-Bundesliga-A-Jugend ist mit einem Zweitspielrecht ausgestattet. „Er ist richtig stark und noch dynamischer geworden. Zur kommenden Saison wechselt er dann fest zu uns“, freut sich Alex Tesch. Neu fest mit dabei wird dann auch A-Jugend-Torwart Max Kraas sein, der schon seit Saisonbeginn mit der Ersten trainiert, und in dem Molsner und Tesch „einen richtig guten und sehr talentierten Torwart“ sehen.

In der Rückrunde wollen sich die Wölfe mit ihrer jungen Truppe nach oben orientieren. Molsner: „In der Hinrunde haben wir mitunter Lehrgeld bezahlt. Wir haben hart trainiert und wollen angreifen. Mit Platz 10 bleibst du drin, ideal wäre ein einstelliger Tabellenplatz .“

(Niederrhein Verlag GmbH)