| 16.30 Uhr

Kommentar
Quotenwunder Dschungelcamp

Obwohl den "Scheiß" ja keiner schaut, hat das Camp-Finale dem Sender letztes Jahr 45% Marktanteil eingespielt. Von Jana Perdighe

 

Und auch die laufende, 10. Staffel von "Ich bin ein Star, holt mich raus" hat mehr Sendezeit bekommen, da die Zuschauer die Einschaltquoten in die Höhe treiben. Ich bekenne mich: Seit Jahren freue ich mich auf den Januar, denn dann beginnt das Dschungel-Abenteuer wieder. Doch allein vor dem Fernsehgerät ist das uninteressant und auch peinlich. Man muss sich bei der Ausstrahlung mit Mitguckern darüber austauschen können. "Hast du das gehört?", "Würg, die hat sich den ganzen Krokodil-Penis in den Mund gesteckt?!" So oder so ähnlich lief das auch vor zwei Jahren bei einer Familienfeier ab. Sorry Schwester, auch wenn du Geburtstag hast, auf die tägliche Dschungel-Dosis können wir nicht verzichten. Pünktlich zur Titelmelodie saßen alle Gäste - einschließlich Geburtstagskind - vor der Glotze. Möchte man beim Versagen dieser D bis Z Promis zugucken? Sie wegen ihrer Unwissenheit und Naivität verspotten? Vielleicht kann man es mit einem Riss in der Lippe vergleichen. Obwohl man genau weiß, dass es weh tut, geht man immer wieder mit der Zunge dran.