| 10.12 Uhr

Vielfalt statt Einfalt!

Vielfalt statt Einfalt!
Katja Roters vom Bollwerk 107, Gregor Polzin (Arbeitskreis „Demokratie stärken in Moers“), Jons Heiner (Bollwerk 107), Eva Marxen (Kulturbüro Moers), Marie Willsch (Rock-it! Festival) und Atilla Cikoglu (Jugendhilfeausschuss Stadt Moers). FOTO: König
Moers. Als Anfang September auf der Duisburger Bahnhofsplatte knapp 50 Pegida-Demonstranten rund 1.500 Gegendemonstranten der Initiative "Duispunkt" und des Bündnisses "Duisburg stellt sich quer" gegenüberstanden und zu Musik laut, bunt und friedlich ihren Standpunkt deutlich machten, waren auch viele Moerserinnen und Moerser dabei. Von Anja König

"Das war beeindruckend und hat ein gutes Gefühl vermittelt", so Jons Heiner vom Bollwerk 107. "Gleichzeitig kam aber auch der Wunsch auf, auch in Moers ein klares Zeichen zu setzten. Gerade in Anbetracht des gesellschaftlichen Rechtsdrucks und der lokalen Ereignisse rund um die Stolperstein-Schändungen auf der Filder Straße kommt man an dem Thema nicht vorbei." Und so entstand die Idee unter dem Motto "Moers ist bunt - Vielfalt statt Einfalt!" ein Konzert für Demokratie zu veranstalten. "Kaum stand die Idee, liefen die Telefone heiß", freut sich Heiner über die große große Resonanz auf die ihr stieß. "Es fanden sich zahlreiche Menschen und Organisationen, die sofort bereit waren so kurzfristig ein Programm auf die Beine zu stellen und uns zu unterstützen." Mit im Boot sind u.a. Jugendheime e.V, Bollwerk 107, Arbeitskreis "Demokratie stärken in Moers", der Jugendhilfeausschuss der Stadt Moers, Bürgermeister Christoph Fleischhauer, Ibrahim Yetim (Md), das Kulturbüro der Stadt Moers, das Rock-it! Festival und Quasimerch. Atilla Cikoglu, Vorsitzender des Jugendhilfeausschusses der Stadt Moers: "Ich finde es wichtig, das Projekt zu unterstützen. Was mich sofort ansprach, war dass der Titel der Veranstaltung positiv formuliert ist und zeigt, dass man nicht immer gegen etwas sein muss." Dank der Unterstützung der Macher des Rock-it! Festivals gelang es den Organisatoren in kurzer Zeit ein passenden musikalisches Programm auf die Beine zu stellen. Und so darf man sich am Samstag, 20. Oktober, ab 19 Uhr, auf einen vielfältigen musikalischen und informativen Abend der Toleranz und Zivilcourage mit Bands, SingerSongwriter, Wortbeitragen, Info-Ständen und einer Graffitiaktion im Bollwerk 107 freuen. Auf der Bühne stehen Miredah, Vintage Neon, Bakali, Der Butterwegge und Esperanska. Bei einem kleinen "Markt der Möglichkeiten" sollen sich Menschen und Organisationen, die sich in Moers aber auch außerhalb mit der Thematik beschäftigen, vorstellen können. "Da stehen wir noch mitten in der Planung und nehmen gerade Kontakte auf", so Heiner. Gregor Polzin vom Arbeitskreis "Demokratie stärken in Moers" hofft auf einen fruchtbaren Austausch an dem Abend. "Es soll nicht nur um 'links' und 'rechts' gehen, sondern um unsere gemeinsame Basis. Es darf über alles diskutiert werden, aber bitte auf der Grundlage unserer Demokratie."

(Niederrhein Verlag GmbH)