| 14.20 Uhr

Stadtradeln in Rheinberg
Wird's Platz 1 im Kreis Wesel?

Stadtradeln in Rheinberg: Wird's Platz 1 im Kreis Wesel?
Rheinbergs Stadtradelstar Kai Oczko mit Bürgermeister Frank Tatzel. FOTO: Stadt Rheinberg
Rheinberg. Seit 2009 radelt Rheinberg bei der mittlerweile größten europäischen Mobilitätsinitiative mit. Wie schon in den letzten Jahren, starten 9 Kommunen im Kreis Wesel gleichzeitig und wetteifern auch in einem "Lokalderby" um die meisten Fahrradkilometer.

Anders als sonst liegt jedoch der Zeitraum im Frühsommer. Am 11. Juni starten Alpen, Hamminkeln, Hünxe, Kamp-Lintfort, Neukirchen-Vluyn, Sonsbeck, Voerde, Xanten und Rheinberg in die Stadtradel-Zeit, die am 1. Juli, mit dem Niederrheinischen Radwandertag, endet.

Mitmachen

Wer in Rheinberg wohnt, arbeitet, eine Schule oder einen Kindergarten besucht oder in einem Rheinberger Verein aktiv ist, kann für Rheinberg am Stadtradeln teilnehmen. Einfach auf der Website registrieren, ein Team auswählen und die vom 11. Juni bis 1. Juli mit dem Fahrrad zurückgelegten Kilometer dort eintragen. Dabei ist es übrigens egal, wo und aus welchem Anlass Rad gefahren wird: Arbeitsweg, Einkaufsfahrt, Urlaubstrip oder die kurze Radtour zum Baden – alles zählt! Wer möchte, kann zum Erfassen der Fahrradkilometer auch die Stadtradel-App oder - ganz analog - die im Stadthaus ausliegenden Papierlisten nutzen.

Ganz ohne Auto

In diesem Jahr schickt Rheinberg wieder einen Stadtradel-Star ins Rennen. Kai Oczko verlässt sich ganz auf das Fahrrad als Verkehrsmittel, seinen Autoschlüssel hat er bereits im Mai symbolisch abgegeben. Gemeinsam mit seinem Vater befindet er sich auf einer Fahrradreise, die durch viele Balkanstaaten nach Griechenland und zurück über Italien und die Alpen führen wird. Das dauert natürlich etwas länger als das Stadtradeln in Rheinberg, erst im Herbst kehren die beiden zurück. "Ich bin schon immer begeisterter Fahrradfahrer und seit rund zwei Jahren auch täglich bei Wind und Wetter mit dem Fahrrad zur Arbeit unterwegs. Da das Fahrrad mein liebstes Fortbewegungsmittel ist, war es für mich nur konsequent, eine mehrmonatige Reise ausschließlich mit dem Fahrrad zu absolvieren. Der Zeitpunkt passt sehr gut, ich habe vor kurzem mein Studium beendet und der Job ist ebenfalls gekündigt. Als Stadtradelstar kann ich mit gutem Vorbild voran gehen und zeigen, dass es auch möglich ist, mit dem Fahrrad in den Urlaub zu fahren. Vielleicht kann ich ja einige Leute dazu inspirieren, mit ihrem Fahrrad ebenfalls zu verreisen und dafür ihr Auto stehen zu lassen." Was der Stadtradler auf den Fahrradwegen quer durch Europa alles erlebt, berichtet er in seinem Blog www.kaioczko.de sowie auf der Website des Stadtradelns.

Wer gewinnt?

Beim Stadtradeln gewinnen natürlich immer das Klima, die Umwelt und die eigene Gesundheit, denn Radfahren ist emissionsfrei und hält fit! Als kleine Motivationsspritze werden auch in diesem Jahr wieder Preise in den Kategorien "Kindergärten", "Grundschulklassen" und "Klassen an weiterführenden Schulen" vergeben. Die aktivsten Einzelradler*innen, Gruppen, Betriebe und Schulen erhalten eine Urkunde.

Touren

Die gemeinsame Sternfahrt führt am Samstag, 16. Juni, zum APX nach Xanten, Start ist um 11 Uhr auf dem Marktplatz in Rheinberg. Wer gleich in der ersten Woche in die Pedale treten möchte, kann beispielsweise am Montag, 11. Juni um 18 Uhr vorm Stadthaus Rheinberg mit der Initiative "Rheinberg summt!" zur Wildblumen-Radtour entlang der Deiche starten, wochentags ab 17 Uhr mit der KFD St. Anna "Rund um Rheinberg" radeln oder zu interessanten thematischen Radtouren mit der Rheinberger Ortsgruppe des ADFC aufbrechen. Weitere Informationen und Radtouren für fast jeden Tag der drei Wettbewerbswochen stehen im Tourenkalender unter www.stadtradeln.de/rheinberg. Das LVR Niederrhein-Museum in Wesel zeigt aktuell passend zum Stadtradeln die Ausstellung "HIN & WEG - 200 Jahre Fahrradgeschichte am Niederrhein".

Gern würde Rheinberg in diesem Jahr das Lokalderby der Kommunen im Kreis Wesel gewinnen, in den letzten beiden Jahren lag Hamminkeln an der Spitze. Daher heißt es ab Montag: Rauf auf die Fiets, in die Pedale treten und zeigen, wo die fahrradaffinsten Niederrheiner*innen zu Hause sind!