| 11.00 Uhr

Martinsmarkt in Vluyn

Martinsmarkt in Vluyn
Auf dem Kirchplatz sorgen die Pagoden wieder für ein einheitliches Bild.
Neukirchen-Vluyn. Im vergangenen Jahr machte die frohe Kunde bereits die Runde: Der Martinsmarkt rund um die Dorfkirche in Vluyn soll nicht mehr nur alle zwei Jahre stattfinden, sondern jedes Jahr. Am kommenden Wochenende, 10. und 11. November, ist es so weit. Von Claudia Basener

Dann wird am Schul- und Kirchplatz bis hin zum Parkplatzbereich vor der Kirche heimeliges Treiben herrschen. Der Parkplatz gehört bis zur Niederrheinallee erstmals zum Veranstaltungsgelände, dafür entfällt der Leineweberplatz.

Auf die Teilnehmergröße und die Aufmachung hat die räumliche Veränderung aber keinen Einfluss. Rund 50 Teilnehmer haben sich angekündigt. Dazu gehören natürlich auch wieder viele lokale Akteure wie die Ortsbauern, die Landfrauen oder der Heimat- und Verkehrsverein. Letzterer wird seinen Stand auf dem Schulplatz zeitweise mit dem Literaturkurs der 11. Klasse des Julius-Stursberg-Gymnasiums teilen, denn einige Schülerinnen und Schüler werden beim "Literatur-Stand-up" Texte zu den Themen "Heimat gewonnen – Heimat verloren" und "Teilen" performen. In einem gelungenen Kontrast hierzu stehen die klassischen Mundartstücke des Vereins, die ebenfalls direkt am Stand präsentiert werden.

Für den Kirchplatz werden die Organisatoren, das Stadtmarketing und der Werbering, wieder einheitliche Pagoden zur Verfügung stellen, die zusammen mit Lichterketten, Feuerkörben & Co. für ein anspruchsvolles, herbstlich-vorweihnachtliches Ambiente sorgen werden. In erster Linie werden hier Kunsthandwerker zu finden sein.

Die Frage, ob es beim Martinsmarkt eine Bühne geben solle, haben die Verantwortlichen sehr elegant gelöst: Sowohl auf dem Schul- als auch auf dem Kirchplatz wird es jeweils eine kleine Musikinsel für Singer-Songwriter geben. So könne Musik geboten werden, die in ihrer Art und Weise, aber auch in der Lautstärke zu einer atmosphärischen Veranstaltung wie dem Martinsmarkt passe, erläutert Frank Grusen vom Stadtmarketing. Angelina Kalke, Jona und Zbigniew Morka, Noah Warwel, Theresa Cherchi, Sandrine Lisken, Cara Simbeck und Taner Tarihci haben sich angekündigt, aufmerksame Stadtfestbesucher dürften einige der jungen Talente bereits von anderen Veranstaltungen her kennen. Mittelpunkt des Martinsmarktes ist natürlich wieder die Dorfkirche. Hier werden QuerBeat, ChorAct, In-Betweens, Raphael Thöne und der Posaunenchor Vluyn für stimmungsvolle Klänge sorgen. Höhepunkt am Samstagabend wird das Martinsspiel sein, das um 17.30 Uhr an dem großen Feuer auf dem Schulplatz stattfinden wird.

Dass auf einem Martinsmarkt keiner verhungern braucht, ist wohl klar: Leckeres vom Grill der Fleischerei Linßen, Crepés, Waffeln, Pulled Pork Burger, Backwerk aus einer historischen Bäckerei sowie Glühwein, Punsch, Café und Liköre sorgen rundherum für das leibliche Wohl.

Der Martinsmarkt hat am Samstag von 13 bis 21 Uhr und am Sonntag von 11 bis 19 Uhr geöffnet. Der Sonntag ist zudem verkaufsoffen. Auch die Geschäfte rund um den Vluyner Platz, auf der gegenüberliegenden Seite der Niederrheinallee, öffnen an diesem Tag von 13 bis 18 Uhr ihre Türen.

Besuchern, die mit dem PKW nach Vluyn kommen, stehen der Platz am Museum sowie der Parkplatz Unterdorf zur Verfügung. Auch die Parkplätze ALDI, LIDL und EDEKA an der Niederrheinallee sind am Sonntag für die Besucher des Martinsmarktes geöffnet. Von den Parkflächen aus und natürlich auch zu Fuß und per Rad ist das Veranstaltungsgelände mitten im Ortskern innerhalb weniger Minuten zu erreichen.

(Niederrhein Verlag GmbH)