| 14.02 Uhr

Vluyner Nordring
Hochhaus-Ruine: Nachbarn fordern Abriss

Vluyner Nordring: Hochhaus-Ruine: Nachbarn fordern Abriss
Günter Broschk hat am Samstag 150 Info-Flyer an interessierte Bürgerinnen und Bürger verteilt und hofft auf Unterstützung. FOTO: Broschk
Neukirchen-Vluyn. Der Vluyner Nordring 59 ist seit Jahren ein großes Thema. Eine Nachbarschaftsinitiative fordert nun den Abriss der "Hochhaus-Ruine und aller nicht bewohnten bzw aller fast nicht bewohnten umliegenden Hochhäuser am Vluyner Nordring, der Humboldt- und Leibnizstraße." Von der Redaktion

Am vergangenen Samstag haben die Nachbarn rund um Günter Broschk eine Info-Kampagne im Vluyner EDEKA-Markt gestartet, mit der die Initiative um Unterstützung bei den Neukirchen-Vluyner Bürgerinnen und Bürgern wirbt, wenn das Thema Anfang 2019 in den stattfindenden Bürgerversammlungen aufkommt.

In den nächsten Wochen werde es weitere Info-Stände in der Stadt, u.a. auf den Wochenmärkten, geben, kündigt Broschk an. Denn: "Nachdem in der nunmehr 10-jährigen Amtszeit des Bürgermeisters kein nennenswerter Fortschritt am Hochhaus zu verzeichnen ist und die Bausubstanz immer hinfälliger wird, reicht es den Anwohnern", erklärt Broschk in einer Pressemitteilung. Insbesondere solle nicht nur das marode Hochhaus, sondern alle seit Jahren leerstehende Hochhäuser der Nachbarschaft abgerissen werden.

"Das Gebiet muss komplett neu entwickelt werden, damit wir hier in Vluyn endlich ein attraktives Umfeld bekommen", lautet die Forderung der Initiative. Die Nachbarn befürchten zudem eine negative Auswirkung auf den wichtigen Arbeitgeber im Stadtteil, der Fa. Trox, die in unmittelbarer Nähe zur "Hochhaus-Ruine" ihren Standort hat. "Familie Trox hat ein solches Umfeld nicht verdient", so der Sprecher der Initiative, Günter Broschk, der ebenfalls Nachbar dieser "hinfälligen Hochhäuser" sei.

Die Nachbarn beklagen, dass Stadt und Bürgermeister seit Jahren auf eine Sanierung dieses Gebietes setzen würden, obwohl selbst die sanierten Wohnungen im Bereich des Kiefernweges im Vluyner Süden nur zur Hälfte belegt seien. "In diesen Wohnungen aus den 70er Jahren will heute kein Mensch mehr wohnen", sagt Broschk. Bereits eine von der Stadt beauftragte Studie aus dem Jahre 2010 (Wüstenrot-Studie) käme eindeutig zu der Empfehlung eines Abrisses und radikalen Rückbaus aller Hochhäuser. Die Nachbarn könnten nicht verstehen, warum die Stadt dieser nicht nachkomme. Andere Städte in der näheren und weiteren Nachbarschaft in NRW hätten hier auch gehandelt: "Der Abriss von leerstehender, maroder Bausubstanz aus den 70er Jahren - warum geht so etwas in Neukirchen-Vluyn nicht?", fragt Broschk.

(Niederrhein Verlag GmbH)