| 11.35 Uhr

HALL OF FAME setzt ab Eröffnung auf „werbefreie Leinwände“

HALL OF FAME setzt ab Eröffnung auf „werbefreie Leinwände“
FOTO: KINO KAMP-LINTFORT GmbH
Kamp-Lintfort. Das in Kamp-Lintfort sehr bald zur Eröffnung anstehende 7-Saal-Kino HALL OF FAME wird einer Meldung auf der eigenen Homepage zur Folge seine Leinwände frei von kommerziellen Werbespots bespielen und nur einen einzelnen sogenannten "Sponsorenspot" mit einer Länge unter einer Minute vor den Hauptfilm setzen.

"Die zum Teil bereits gefundenen maximal 5 Sponsoren aus unterschiedlichen Branchen werden mit ihrem Logo vor jeder Vorstellung exklusiv präsent sein und sorgen mit ihrer Jahresleistung an uns dafür, dass bereits nach den 4-5 hauptfilmaffinen Trailern sofort die Vorstellung des besucherseits gewählten Films beginnt; diese Form des Aufbaus des Vorprogramms haben wir erfolgreich auch in den meisten unserer anderen Kinobetriebe flankiert vom regelmäßigen Applaus des Publikums umgesetzt", sagt Betreiber Meinolf Thies.

Anja Thies, gleichberechtigte geschäftsführende Gesellschafterin, ergänzt: "Natürlich sind wir nicht komplett gegen jedwede Werbeform, wir werben woanders schließlich auch selbst für unser Kino. Aber die Länge der Vorprogramme, gerade in den Wochen vor Weihnachten, nimmt in den meisten Kinos einen viel zu großen Teil des Gesamtprogramms einer Vorstellung ein, liegt zwischen einem Drittel oder Viertel und damit viel zu nah an der häuslichen TV-Erfahrung. Dagegen muss Kino sich heute anders positionieren!"

"Unser Kino wird sich mit der Maßnahme positiv absetzen, sich auf das fokussieren, wozu der Kunde zu uns kommt, und das ist der Hauptfilm", führt Michael Seidel, der Chef des Kinos, weiter aus. "Wir ersparen uns mit der Maßnahme auch Imageprobleme mit dem ein oder anderen zu 'aggressiven' Spot aus Sicht mancher Eltern und gewinnen pro Saal und Tag soviel Zeit, um jeweils eine Vorstellung mehr spielen zu können und so das Programm zu erweitern."