| 14.02 Uhr

Neues von der Bürgerstiftung Neukirchen-Vluyn
Gut aufgestellt, um noch mehr Gutes zu tun

Neues von der Bürgerstiftung Neukirchen-Vluyn: Gut aufgestellt, um noch mehr Gutes zu tun
Heinz-Jürgen Wienicke und Bürgerstiftungsmitglied Norbert Raber freuen sich, dass die Spendenbox im Vluyner Edeka so gut von den Kunden angenommen wird. FOTO: Wienicke
Neukirchen-Vluyn. Bei der Bürgerstiftung Neukirchen-Vluyn hat sich in den vergangenen Monaten einiges getan. Neben personellen Änderungen gibt's auch Neuigkeiten in Sachen Veranstaltungen. Von Claudia Basener

Die neue Doppelspitze der Bürgerstiftung ist prominent besetzt: Kurt Best ist neuer Vorstandsvorsitzender, Siegmund Ehrmann neuer Stiftungsratsvorsitzender. Der stellvertretende Bürgermeister Best erhält Unterstützung von Per Hegenberg (stv. Vorsitzender) und den beiden Vorstandsmitgliedern Frank Lemm und Heinz-Jürgen Wienicke. Siegmund Ehrmann, ehemaliger Bundestagsabgeordneter, wird im Stiftungsrat gemeinsam mit seinen Stellvertretern Dr. Lutz Kindt und Dagmar Menczyk sowie Elke Buttkereit wirken. Die rund 83 Mitglieder der Bürgerstiftung werden den neuen Vorstand am 11. November beim Stifterforum das erste Mal gemeinsam in Aktion erleben. Hier werden die Ehrenstifte an die Gründungs- und ehemaligen Vorstandsmitglieder Ralf Lingrün, Günther Fesselmann und Dr. Lutz Kindt für ihr zwölfjähriges Wirken vergeben. Außerdem bekommt das Ehepaar Hölz den mit 500 Euro dotierten Stifterpreis für den unermüdlichen Einsatz für die Bosnienhilfe.

Diese Traditionen sollen weiter gepflegt werden. Auch der Anspruch, Kindern und Jugendlichen einen Zugang zu Kultur und Bildung zu verschaffen, ist geblieben. Allerdings geht die Bürgerstiftung für ihre Ziele nun auch mal andere Wege.

Beispiel: Das Hall of Rock! Hier unterstützt die Bürgerstiftung das junge Organisatorenteam um Jacques Wienicke. Nicht nur, weil Jacques der Enkel von Vorstandsmitglied Heinz-Jürgen ist, sondern weil das Hall of Rock einfach eine feine Sache ist, wo Jung und Alt gemeinsam für den guten Zweck feiern. Bei der diesjährigen Auflage sind 1.500 Euro zusammengekommen, die genutzt werden, um eine Musikschulband zu gründen. Und zukünftig soll das Hall of Rock sogar noch mehr können - nämlich der Bindestrich zwischen Neukirchen und Vluyn werden. "Es ist geplant, dass Festival 2020 open air an den Fördertürmen stattfinden zu lassen", freut sich Heinz-Jürgen Wienicke. Die Stadt habe bereits signalisiert, dass hier ein zentraler Punkt entstehen solle, wo was für junge Menschen gemacht werden könne. Noch ist ein bisschen Arbeit nötig, daher wird das Hall of Rock 2019 pausieren und alle Kräfte für das Jahr drauf sammeln. Eine Überlegung sei, das Hall of Rock ähnlich dem Freefall aufzuziehen. Feststehe wohl, dass wir uns auf ein ganzes Wochenende mit guter Musik freuen können. Die Stadt und die Sparkasse wären auf jeden Fall schon mit im Boot.

Nicht mehr ganz so lange warten, müssen wir auf die erste Veranstaltung, bei der die Bürgerstiftung als Veranstalter auftritt: Am 7. Dezember findet in der Kulturhalle der "Chorklang" statt. Die drei besten Chöre Neukirchen-Vluyns (STABs, CHORact und Querbeat) werden einen bunten Abend für die ganze Familie gestalten, Jacques Wienicke sorgt für die lockere Moderation. Weltmusik, aber auch eigene Versionen von Charthits kommen zu Gehör. Karten können ab Mitte November in den bekannten Vorverkaufsstellen erworben werden. Der Erlös des Konzertes kommt der Arbeit der Bürgerstiftung zu gute. "Bestehende Projekte wie unsere Patenschaften für Musikschulschüler oder die Bücherkisten für die Kitas laufen ja immer weiter, auch wenn wir neue Tätigkeitsbereiche auftun", schildert Heinz-Jürgen Wienicke, der sich freut, dass die Bürgerstiftung sich nun mehr nach außen öffnet und jedem die Möglichkeit gibt, die Stiftungsziele zu unterstützen. Das klappt nicht nur mit den Veranstaltungen prima, sondern auch mit den Spendenboxen, die in den Edeka-Märkten in Neukirchen-Vluyn seit Anfang Oktober in Betrieb sind. Dort können die Kunden ihre Leergutbons als Spende einwerfen. Allein in Vluyn kamen so in zwei Wochen 125 Euro zusammen. So kann die Bürgerstiftung bald noch mehr Gutes in ihrer Stadt tun.

(Niederrhein Verlag GmbH)