| 15.33 Uhr

Nikolausmarkt in Kamp-Lintfort
Die Kinder stehen im Mittelpunkt

Nikolausmarkt in Kamp-Lintfort: Die Kinder stehen im Mittelpunkt
Dass die Kindergartenkinder die Bäume auf dem Nikolausmarkt schmücken, ist lieb gewordene Tradition und wird natürlich auch in diesem Jahr fortgeführt. Nun sollen die kleinen Besucher allerdings weiter in den Mittelpunkt rücken. FOTO: Archiv
Kamp-Lintfort. Der Nikolausmarkt in Kamp-Lintfort bekommt einen neuen Anstrich. Langfristig soll er sich zum Kinderweihnachtsmarkt entwickeln. Von Claudia Basener

Wenn der Nikolausmarkt am Donnerstag, 6. Dezember, 17 Uhr, seine Pforten öffnet, ist die erste Veränderung bereits offensichtlich: Die Stände bilden gemeinsam mit dem Eingang des EK3 einen Kreis. Bewusst hat sich Bettina Puschmann für eine in sich geschlossene Veranstaltungsfläche entschieden. "Stimmungsvoller" solle es werden, so lautet das erste Ziel der Vorsitzenden der Werbegemeinschaft. Die Auswahl der Stände bleibt traditionell - Handarbeiten, Liköre, Waffeln und Co. bietet die "illustre, nette Händlerrunde". Neu ist die lichttechnische und musikalische Untermalung. "Geplant ist, den Nikolausmarkt durch die richtige Beleuchtung harmonisch zu gestalten. Wir wollen ihn in Farbe tauchen", verrät Puschmann. Für weihnachtliche Klänge (keine Schlager, keine Partyhits!) wird zentral gesorgt, so dass das gesamte Areal leise beschallt wird.

Eine Bühne wird es nicht mehr geben. Oder besser gesagt: Der Nikolausmarkt wird zur Bühne, denn das Programm wurde so gestaltet, "dass es mittendrin stattfindet". Während das A Capella Trio VoiceQ unter dem Dach des EK3 ab 18.30 Uhr am Eröffnungstag die Gäste noch von einem festen Standort aus begrüßen wird, bewegen sich Siggi, der singende Santa Claus mit seinem Akkordeon (Freitag, 7. Dezember, ab 17 Uhr), und die Santa Claus Dixieland Band (Samstag, 8. Dezember, ab 17 Uhr) frei auf der Veranstaltungsfläche und mischen sich unters Publikum. Auch der Weihnachtsmann ist lieber mittendrin statt nur dabei und fährt am Sonntag, 9. Dezember, 16 Uhr, mit seinem Traktor vor. Gemeinsam mit seinem Team wird er allen Kindern, die im Vorfeld bei der Werbegemeinschaft einen Stiefel abgegeben haben, diesen gefüllt zurückgeben.

Doch das ist nicht das Einzige, auf das sich die kleinen Besucherinnen und Besucher freuen dürfen. Denn dieses Jahr gibt es erstmals eine Kinderweihnachtsbäckerei. Norbert Büsch und Michaela Bergmann sorgen dafür, dass vor Ort alles vorhanden ist, was kleine Plätzchenbäcker brauchen: Teig, Ausstecher... und sogar ein Ofen. Ein kleiner Obolus in Höhe von 3,50 Euro wird für das benötigte Material erhoben, Schürzen sponsert die Werbegemeinschaft.

Bettina Puschmann freut sich, dass die Kinder nun mehr in den Mittelpunkt rücken und sieht den diesjährigen Nikolausmarkt als Auftakt für einen Kinderweihnachtsmarkt: "Langfristig möchten wir einen Weihnachtsmarkt aufbauen, bei dem die Kinder im Mittelpunkt stehen. Das gibt es hier in der Region noch nicht." Ideen hat sie bereits genügend, u.a. könnte sie sich vorstellen, dass Kinder Hütten übernehmen. Die Vertreter der ortsansässigen Kindergärten zeigten sich in ersten Gesprächen begeistert. Doch für eine große Veränderung benötige es mehr Vorlaufzeit, so Bettina Puschmann, die erst seit Mitte des Jahres im Amt ist. Für 2019 habe sie daher geplant, in die Einrichtungen zu gehen: "Ich würde von den Kindern gerne wissen, was sie haben wollen, wenn sie den Weihnachtsmarkt machen würden." Die Erwachsenen sollen dabei natürlich nicht ausgegrenzt werden: "Ihr Glühwein sei ihnen weiterhin gegönnt", so Puschmann mit einem Augenzwinkern.

 

Öffnungszeiten Nikolausmarkt: Donnerstag, 17 bis 20 Uhr Freitag, 11 bis 20 Uhr Samstag, 11 bis 20 Uhr Sonntag, 11 bis 18 Uhr

Öffnungszeiten Weihnachtsbäckerei: Freitag, 14 bis 18 Uhr Samstag, 11 bis 18 Uhr Sonntag, 11 bis 16 Uhr

Der Sonntag ist von 13 bis 18 Uhr verkaufsoffen

(Niederrhein Verlag GmbH)