| 11.12 Uhr

Rheinradweg in Rheinhausen-Friemersheim ausgebessert
Wer zahlt die Rechnung?

Rheinradweg in Rheinhausen-Friemersheim ausgebessert: Wer zahlt die Rechnung?
Klaus Mönnicks und Gerd Kirbach begutachten den ausgebesserten Radweg. Ungeklärt ist bis dato, wer die Rechnung dafür bezahlt. FOTO: Mönnicks
Rheinhausen. Der 1400 km lange Rheinradweg ist einer der meistbefahrenen Fernradwege Deutschlands. Ein Abschnitt in Rheinhausen-Friemersheim wurde jüngst saniert. Von der Redaktion

Der Rhein ist neben der Donau nicht nur der längste Fluss, sondern auch einer der wirtschaftlich wichtigsten und touristisch attraktivsten Flüsse in Europa und stellt für viele Kantone, Länder und Provinzen das zentrale Identifikationsmerkmal dar. Die angrenzenden Regionen sind geprägt durch sehr unterschiedliche Natur- und Kulturräume, die infrastrukturell bereits gut erschlossen und in Bezug auf den Radtourismus sehr attraktiv sind. Die Euregio Rhein-Waal und europäische Partner entwickelten mit dem gesamten Rheinradweg von der Quelle bis zur Mündung ein hochwertiges touristisches Qualitätsprodukt.

Im Bereich Friemersheimer Rheinaue war dieser Radweg durch Befahrung zwecks Aufstellung eines großen Flüssigkeitstanks im Bereich der Firma Hegele in Mitleidenschaft gezogen worden (Stadt-Panorama berichtete). Tiefe Spurrillen waren entstanden, die sich bei Regen zu einer matschigen Fahrrinne umwandelten und zu gefährlichen Engpässen führten.

Von Gerd Kirbach (Vielradfahrer: 10.000 KM im Jahr) aus Rheinhausen angesprochen, engagierten sich CDU-Ratsherr Klaus Mönnicks und der Grüne-Bezirksvertreter Heiner Leiße in dieser Angelegenheit. Nach anderthalb Jahren Engagement ist es vollbracht. Die Verwaltung ist tätig geworden. Ein Fachfirma führte aus.

Frage ist, ob die Rechnung für die Ausbesserung des Radweges dann auch der Schaden verursachenden Firma zugeht? Oder kommen die rund  5.000 Euro für die Wegsanierung etwa aus der Stadtkasse? Das wäre dann ein Eintrag ins Schwarzbuch vom Bund der Steuerzahler wert.

Das Stadt-Panorama fragt bei der Stadt Duisburg nach...