| 15.42 Uhr

Stadtteilladen erhielt Spende

Stadtteilladen erhielt Spende
Zur Spendenübergabe waren Thomas Krützberg, Leiter des Dezernates für Familie, Bildung und Kultur, Arbeit und Soziales, Dr. Joachim Bonn, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Duisburg, Nilüfer Yildirim und Nurcihan Köse, beide vom Regenbogenhaus, Jürgen Voß, Geschäftsbereichsleiter Soziale Dienste und Gemeindediakonie der Grafschafter Diakonie, sowie Mitarbeiter aus dem Bezirksamt Rheinhausen gekommen. Die Kinder der Einrichtung freuten sich über den vielen Besuch. FOTO: vowie
Rheinhausen. Das Regenbogenhaus ist in Rheinhausen immer dann ein Begriff, wenn es um Sozialberatung, Familienhilfe oder auch Sprach- und Integrationskurse geht. Von Volker Wieczorek

Dabei ist das Angebot, dessen, was an der Beethovenstraße 18a geleistet wird, noch viel umfangreicher und unverzichtbar. Ein Teilbereich der Leistungen ist mit „Stadtteilladen“ überschrieben. Hier geht es um Hausaufgabenbetreuung, Lernförderung und freizeitpädagogische Angebote. Träger des Hauses ist die Grafschafter Diakonie, das Diakonische Werk im Kirchenkreis Moers.

In wechselnden Projekten, erlernen die Kinder Fähigkeiten, die ihnen soziale und kulturelle Teilhabe ermöglichen. Dazu zählen zum Beispiel Schwimmunterricht oder gemeinsames Musizieren. Darüber hinaus soll der Stadtteilladen das soziale Miteinander im Stadtteil fördern. Nicht nur für Kinder, sondern auch für Eltern gibt es verschiedene Projekte sowie Sprachkurse mit Kinderbetreuung.

Der Beigeordnete Thomas Krützberg ergänzte, „dass der Stadtteilladen eng vernetzt ist mit den Projekten ‚Familienhilfe sofort vor Ort‘, der Flüchtlingshilfe, dem Jugendmigrationsdienst sowie den Sozialen Diensten der Grafschafter Diakonie, alle unter einem Dach im Stadtteilzentrum Regenbogenhaus.“

Und dies wird durch die Sparkasse Duisburg auch in diesem Jahr wieder unterstützt. 1.500 Euro gehen aus der Sparkassen Stiftung, um das Projekt zu fördern. „Ziel ist es“, erläutert der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Duisburg, Dr. Joachim Bonn, „die Bildungschancen der Heranwachsenden zu erhöhen und ihre sozialen Kompetenzen zu festigen. Sprache und Bildung sind in meinen Augen die Basis für eine funktionierende Integration und die nötige gesellschaftliche Akzeptanz.“

Neben dem Rheinhauser Stadtteilladen werden auch das Bürgerhaus Neumühl, der Arbeitskreis „Schule und Stadtteil – Aksus“ und verschiedene Flüchtlingsheime unterstützt. Insgesamt vergibt die Sparkasse Duisburg dafür 12.000 Euro aus dem Stiftungstopf.

(Niederrhein Verlag GmbH)