| 17.00 Uhr

Stiftung der Sparkasse Duisburg spendet rund 20.000 Euro an Lise-Meitner-Gesamtschule in Rheinhausen
High-Tech-Beamer fürs digitale Lernen

Stiftung der Sparkasse Duisburg spendet rund 20.000 Euro an Lise-Meitner-Gesamtschule in Rheinhausen: High-Tech-Beamer fürs digitale Lernen
Bei der Präsentation der neuen Beamer (vl): Sandra Kupfer (stellv. Schulleiterin), Marcel Groß (Geschäftsführer Stiftung „Unsere Kinder - Unserer Zukunft“), Thomas Krützberg (Schuldezernent Stadt Duisburg), Regine Pinske (Vorsitzende Förderverein), Dr. Joachim K. Bonn (Vorstandsvorsitzender Sparkasse Duisburg), Klaus Stephan (Schulleiter) und Dirk Smaczny (stellv. Vorsitzender Förderverein). FOTO: TV
Rheinhausen. Die Stiftung "Unsere Kinder - unsere Zukunft" der Sparkasse Duisburg hat mit einer Spende von rund 20.000 Euro das Förderprojekt "Lernen der Zukunft - digitales Lernen" der Lise-Meitner-Gesamtschule in Rheinhausen unterstützt. Am Donnerstag, 11. Oktober, wurden die neu angeschafften High-Tech-Beamer präsentiert. Von Thorsten Vermathen

Die "Digitalisierung" unserer Lebenswelt findet insbesondere auch im Bereich des Lernens statt. Um digitale Kompetenz zu erlangen ist es wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler auch über die nötige Hardware verfügen, um diese Kulturtechnik für ihren Lernerfolg anwenden zu können.

Alkoholgetränkte Matrizen oder Overhead-Projektoren gehören der Vergangenheit an. Voll vernetzte Beamer mit eingebauten Lautsprechern halten Einzug in den Lernalltag an Schulen. So auch an der Lise-Meitner Gesamtschule in Rheinhausen. Acht Stück konnten dank einer Spende der Sparkassen Stiftung angeschafft und installiert werden.

Drahtlos über Laptop oder Smartphone sind diese per App steuerbar, wie Deutsch- und Musiklehrer Lennard Beutering bei einem Pressetermin demonstrierte. Nicht nur Sparkassenvorstand Dr. Joachim K. Bonn zeigte sich "beeindruckt" und sieht die Stiftungsspende bestens eingesetzt. Die Beamer sind mit einem eignen drahtlosen Netzwerk ausgerüstet, auf das Lehrpersonal als auch die Schülerinnen und Schüler mit Laptop und Smartphone zugreifen können. Die technischen Möglichkeiten böten pädagogisch und didaktisch neue Wege des Wissenstransfers. Nicht zuletzt kann Unterrichtsmaterial auch für alle schnell verfügbar auf dem Schulserver abgelegt werden.

"Digitales Lernen meint keinesfalls, dass Lernen leichter wird, aber es kann die Verständigung vereinfachen und den Lernerfolg, durch technisch beförderten Lernspaß, Effizienz und Gruppenarbeit steigern", so Schulleiter Klaus Stephan, der der Sparkassen Stiftung herzlich dankte. Es gehe hier nicht um Showeffekte, sondern um den nutzenbringenden Technikeinsatz. "Schon bald sollen beispielsweise auch Schulbücher in digitaler Form vorhanden und über Programme mit Übungen und Selbstkontrolle verknüpfbar sein." Unterrichten über das Intranet der Schule werde es aber in absehbarer Zeit nicht geben. Die Anwesenheitspflicht der Schülerinnen und Schüler in der Schule werde der Digitalisierung vorerst nicht zum Opfer fallen.

Wichtig sei jetzt auch, dass sukzessive das gesamte Lehrpersonal auf den Einsatz von digitalen Medien geschult werde. Darüber hinaus sieht Schulleiter Klaus Stephan künftig den Weg einer weltweiten Vernetzung der Bildung, um neue Horizonte erfahrbarer zu machen. Bevor diese Zukunftsvision allerdings Wirklichkeit wird, muss jedoch erst einmal überhaupt ein W-Lan Netz an der Lise-Meitner-Gesamtschule installiert werden.

Schuldezernent Thomas Krützberg stellte im kommenden Jahr Fördergelder des Bundes und Landes in Aussicht und versprach, dass die Meitner- Schule hier priorisiert sein werde. Voraussetzung für die Förderung einer Schule sei, dass ein tragfähiges Digitalisierungs- und IT-Konzept vorliege, für das sich das Kollegium in der Breite verantwortlich zeichne.