| 10.51 Uhr

„Ist der Sprinter überhaupt gestohlen?“

„Ist der Sprinter überhaupt gestohlen?“
Finderin Dèsirèe Wißkirchen sowie die Gespannbesitzer Birgit und Christian Faust freuen sich, dass der Anhänger wieder da ist: Es bleiben aber viele Fragen an die Polizei. FOTO: vowie
Rheinhausen/Rheinberg. Der Glaube an die Zuverlässigkeit der Polizei hat bei Désirée Wißkirchen sowie Birgit und Christian Faust in den vergangenen Wochen kräftig gelitten. Von Volker Wieczorek

Auslöser dafür war das Erlebnis, das die Finderin und die Besitzer eines Transporter-Gespanns mit der Polizei hatten. Birgit und Christian Faust hatten ihr Mercedes Sprinter-Gespann am 2. Oktober bei der Polizei als gestohlen gemeldet. Den Zeitpunkt konnten sie jedoch mit 29. September bis 1. Oktober nur ungenau angeben.

Der Anhänger des Gespanns der Firma Dragon Terraristik-Bedarf ist aber überaus auffällig bedruckt, so dass das Kriminalkommissariat 15 bei der Polizei in Duisburg ein Fahndungsfoto des Anhängers direkt ins Internet stellte. „Die Polizei sucht Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder Angaben zum derzeitigen Standort des Gespanns machen können. Hinweise nimmt das KK 15 unter der Rufnummer 02032800 entgegen“, lautete die Aufforderung, die Dèsirèe Wißkirchen auch wörtlich nahm, denn sie hatte das Sprinter-Gespann bereits am 30. September in Rheinberg auf der Frankenstraße/ Ecke Römerstraße stehen sehen. Also rief sie gegen 18.10 Uhr unter der in der Anzeige genannten Telefonnummer an, um dort mitgeteilt zu bekommen, dass sie sich bitte an die Polizeiwache in Rheinberg wenden möge. Dort traf sie dann zwanzig Minuten später ein, um dem dortigen Beamten alles, was sie bislang gesehen hatte, haarklein zu berichten. Dabei verwies sie auch auf den Umstand, dass der Anhänger nicht mehr da sei, das sie den Sprinter aber nun auf der Gertstraße/ Ecke Römerstraße gesehen hätte. Zudem gäbe es Aufbruchspuren. Ob die Polizei in Rheinberg wirklich etwas unternahm, ist der Finderin nicht bekannt. Das Verhalten der Polizei kam ihr zumindest komisch vor, denn ihr wurde mitgeteilt, dass das Kennzeichen „DU-DT 2000“ nicht als gesucht gemeldet worden war. Der von ihr gefundene Sprinter demnach nicht als „vermisst“ gemeldet wäre. Trotzdem wolle man einen Streifenwagen vorbeischicken, bekam sie noch mitgeteilt.

All dies veranlasste die Finderin Birgit Faust per Internet zu benachrichtigen, was am 3. Oktober gegen 10.40 Uhr auch gelang. Die rief daraufhin direkt bei der Polizei an, um den Standort mitzuteilen und machte sich dann überglücklich auf den Weg nach Rheinberg, wo sie sich mit der Finderin am gestohlenen Fahrzeug traf. Doch von der Polizei keine Spur. Erst nach einem wiederholten Anruf bei der Polizei traf diese dann gegen 12.30 Uhr am Fundort ein, um dann nach Kennzeichenabfrage zunächst mit dem Satz zu glänzen: „Ist der denn überhaupt gestohlen worden?“

Und dies, obwohl das Zündschloss halb raus hing, weitere Aufbruchspuren vorhanden waren und die Besitzerin praktisch neben dem Fahrzeug stand. Nachdem man sich über den gestohlenen Zustand einig war, wurden dann nochmals alle Personalien aufgenommen und weitere Polizisten fanden sogar den Anhänger wieder. Auch wenn das Gespann letztendlich gefunden wurde, stellen sich den beiden Besitzern und der Finderin doch einige Fragen. „Was hat die Rheinberger Polizei unternommen, nachdem Finderin Dèsirèe Wißkirchen den Standort des gestohlenen Fahrzeugs gemeldet hatte? Wie kann es sein, dass die Diebstahlsmeldung für die Rheinberger, aber auch die Duisburger, Polizei anscheinend nicht sichtbar war? Warum hat es fast zwei Stunden gedauert, bis die Polizei am 3. Oktober am Fundort in Rheinberg eintraf?“

Trotz allem könnte man natürlich sagen „Ende gut, alles gut“, doch die Geschichte geht weiter, denn der wieder gefundene Sprinter wurde irgendwann zwischen dem 13. und 16. November erneut gestohlen. Diesmal fehlt bislang jede Spur von ihm.

Dragon Terraristik-Bedarf Inhaber Christian Faust kann es kaum fassen und hegt auch den Verdacht, dass die gleichen Täter wieder tätig geworden sind und mutmaßt nun: „Hätte die Polizei in Rheinberg vielleicht schnell gehandelt, wäre nicht nur Sprinter mitsamt Anhänger wieder zurück gewesen, sondern man hätte auch die Täter überführen können!“

(Niederrhein Verlag GmbH)