| 16.51 Uhr

Mit Herz und Verstand

Mit Herz und Verstand
Manuela Kaminski präsentiert das Plakat der diesjährigen „GIMDU“ – der Duisburger Gewerbeimmobilien messe, die am 8. und 9. November im CityPalais stattfinden wird. FOTO: Penzel
Duisburg. Manuela Kaminski ist bei der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Duisburg (GFW) nicht nur die Koordinatorin der GIMDU-Messe, sie kümmert sich auch um die Vermittlung von Gewerbehallen - egal, wie groß diese ausfallen... Von Steffen Penzel

Manuela Kaminski ist Duisburgerin durch und durch. In Neudorf geboren, hat sie der Montanstadt nie den Rücken gekehrt. Nach dem Abitur am Hildegardis-Gymnasium 1998 ging’s zwar zum Geographie-Studium nach Bochum. Wohnort, engste Freunde, Familie blieben aber schön da, wo sie hingehören: in Duisburg. Manuela Kaminski, die mittlerweile in Buchholz Quartier bezogen hat, mag „ihre“ Stadt.

Keine so schlechte Voraussetzung für jemanden, der Wirtschaftsförderung für Duisburg betreibt. „Duisburg ist vielfältig und bunt. Und mit der Sechs-Seen-Platte und der Regattabahn auch wirklich schön. Hier kann man richtig viel unternehmen.“ Einseitige Berichterstattung und abgegriffene Duisburg-Klischees ärgern die 38-Jährige. „Das ist mir oft zu einseitig, zu unreflektiert. Duisburg ist viel mehr als die graue, triste Stadt, als die sie oft hingestellt wird.“

Von der Uni ging es für Manuela Kaminski direkt zur GFW. Eine Initiativbewerbung verschaffte ihr eine Stelle in Elternzeitvertretung. Auf ein kurzes, zweijähriges Intermezzo in einem Immobilienbüro folgte wieder die GFW. Diesmal mündete die Vertretungsstelle in einer unbefristeten Anstellung bei der Duisburger Wirtschaftsförderung - sehr zur Freude von Manuela Kaminski. „Der Job passt, weil ich Duisburg mag und hinter dem stehe, was ich hier tue.“

Für Kaminski ist es zusätzliche Motivation und Anschub, wenn man für die „eigene“ Stadt arbeitet. Sie koordiniert nicht nur die Gewerbeimmobilienmesse GIMDU, die im vergangenen Jahr erfolgreich aus der Taufe gehoben wurde. Sie vermittelt auch in Sachen Gewerbehallen zwischen Eigentümern und potenziellen Mietern.

Für Manuela Kaminski ist es zusätzliche Motivation und Anschub, wenn man für die „eigene“ Stadt arbeite. „Ich bin nicht nur vom Verstand, sondern auch vom Herzen, für Duisburg tätig.“ Außerdem komme sie jeden Tag aufs Neue gerne zur Arbeit. „Ich mag die Arbeit mit meinen Kollegen, den vielfältigen Kontakt mit den Menschen, mit denen ich jeden Tag zu tun habe.“ Ihr Job sei einer, der ihr noch nie Langeweile beschert habe, denn „jeder Tag hält etwas Neues, Spannendes parat.“

Die Hallen, die Manuela Kaminski vermittelt, reichen von der 50 Quadratmeter-Lagerfläche bis zur 10.000 Quadratmeter-Lagerhalle. „Wir nehmen alles auf“, sagt Kaminski, die ihre Objekte nahezu alle persönlich in Augenschein nimmt. „Ich verlasse mich da nicht auf Fotos. Ich muss ja schließlich genau wissen, welche Halle zu welchem Kunden passt.“

Aus der Betreuung der Gewerbehallen hat Manuela Kaminski gemeinsam mit Kollegen das GIMDU-Konzept entwickelt. „Wir mussten bei Null anfangen“, erklärt sie. Passende Location und Termin finden, Presse- und Werbematerialien, Layouts, Partner und Sponsoren ins Boot holen, Aussteller gewinnen - alles Dinge, die vor der Premiere anstanden. Umso schöner, dass sich die viele Arbeit gelohnt hat und das Konzept direkt angenommen wurde.

Nahezu alle Aussteller haben ihren Stand für die nun anstehende GIMDU, die am 8. und 9. November im CityPalais bei freiem Eintritt stattfindet, wieder gebucht. Dazu kommen über 100 kleinere Objekte, die auf der Messe in DIN A3-Bilderrahmen präsentiert werden. Langeweile kommt so kurz vor der GIMDU bei Manuela Kaminski keine auf. Aber auch nach dem 9. November geht’s direkt weiter. Nach der GIMDU ist vor der GIMDU“, lacht Kaminski. Und man merkt: Sie freut sich auf die Herausforderung...

(Niederrhein Verlag GmbH)