| 10.52 Uhr

Unbedenkliche Maßnahme wegen des Rheinhochwassers
Im Trinkwasser ist Chlorgeruch möglich

Duisburg. Im Wasserwerk Wittlaer der Stadtwerke Duisburg werden derzeit bedingt durch das Rheinhochwasser dem Trinkwasser geringe Mengen Chlor zugegeben. Gesundheitlich ist das unbedenklich.

Es handelt sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme, die immer ab einem gewissen Pegelstand des Rheins durchgeführt wird, weil Trinkwasser-Gewinnungsgebiete überspült werden könnten. Der Pegel Ruhrort steht derzeit (4. Januar, 10.30 Uhr) bereits bei 8,11 Metern und soll bis Samstag auf 8,80 Meter steigen.

Mit der Chlorzugabe wird auch bei Rheinhochwasser die Versorgung mit hygienisch einwandfreiem Trinkwasser sichergestellt. Das Unternehmen bittet um Verständnis, dass in Folge dieser Chlorzugabe in den Stadtteilen südlich der Ruhr beziehungsweise der A 40 gelegentlich ein in der Regel schwacher Chlorgeruch des Trinkwassers wahrgenommen werden kann. Dies ist gesundheitlich unbedenklich, die Qualität des Trinkwassers wird dadurch nicht beeinträchtigt.

(Niederrhein Verlag GmbH)