| 11.43 Uhr

Umgehungsstraße für Meiderich

Umgehungsstraße für Meiderich
Hier soll die neue Umgehungsstraße Meiderich entstehen. FOTO: Stadt Duisburg
Meiderich/Ruhrort. Seit Jahren schon soll Meiderich durch eine leistungsfähige Umgehungsstraße an die A 59 angebunden werden. Wie die Stadt Duisburg mitteilt, rückt die Umsetzung jetzt ein ganzes Stück näher.

Die Umgehungsstraße Meiderich stellt für die Stadt eines der wichtigsten Verkehrsinfrastrukturprojekte dar und ist ein wesentlicher Bestandteil der Logistikdiagonalen Duisburg. Das Konzept der Logistikdiagonalen hat die stadtverträgliche Abwicklung der Wirtschaftsverkehre durch gezielte Verkehrslenkung und Reduzierung der Konflikte in Wohnsiedlungsbereichen zum Ziel. Gerade für die Erschließung des Duisburger Hafens als großem Logistikstandort der Stadt Duisburg sei die geplante Umgehungsstraße von großer Bedeutung, heißt es in der Mitteilung der Stadt.

Die geplante Umgehungsstraße Meiderich führt von der Straße "Am Nordhafen" in Ruhrort über ein neues Brückenbauwerk zur Unterquerung der DB-Gleise zur Vohwinkelstraße.

Durch die Höhenbeschränkung der vorhandenen DB-Unterquerung der Vohwinkelstraße ist dieser Bereich heute nur eingeschränkt nutzbar, zukünftig ermöglicht eine neue Bahnunterführung unter der Strecke Ruhrort-Meiderich eine leistungsfähige Umgehungsstraße. Die Trasse der Umgehungsstraße folgt grob der heutigen Vohwinkelstraße bis zur Anschlussstelle A59 Duisburg-Meiderich. Für eine hohe Attraktivität verläuft die Umgehungsstraße nahezu anbaufrei, d. h. es wird wenige Einmündungen auf diese Straße geben. Zur Aufnahme der Anwohnerverkehre ist zwischen der Tunnelstraße und der Herwarthstraße eine Parallelerschließung geplant.

Der Bau der Umgehungstraße und die damit verbundene Verlagerung des Durchgangsverkehrs auf der Bürgermeister-Pütz-Straße sollen zur Reduzierung der negativen Umweltauswirkungen auf der Bürgermeister-Pütz-Straße führen und dort die Anbindung der Wohnbereiche Untermeiderichs an den Stadtpark verbessern.

Auch für die Anwohner entlang der Umgehungsstraße werde Vorsorge getroffen, so die Stadt: Durch aktive und passive Maßnahmen werde auch hier den schädlichen Umwelteinwirkungen entgegengewirkt. Mit dem Ausbau werden Lärmschutzwände errichtet, die insgesamt zu einer Verbesserung führen sollen.

Zur Errichtung der Umgehungsstraße muss mittels eines Bebauungsplans zunächst Planungsrecht geschaffen werden. Hierzu findet aktuell die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit statt.

Die Planung wird am Dienstag, 24. April, um 15 Uhr im Ratssaal des Duisburger Rathauses am Burgplatz 19 in der Innenstadt in einer gemeinsamen öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Stadtentwicklung und Verkehr, der Bezirksvertretung Meiderich/Beeck sowie der Bezirksvertretung Homberg/ Ruhrort/ Baerl vorgestellt.

Im Anschluss besteht die Möglichkeit, sich zu den Entwürfen zu äußern und diese mit der Verwaltung zu erörtern.

Die Planentwürfe sind vorab fünf Werktage ab Dienstag, 17. April, bis Montag, 23. April, montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr in der Bürger-Service-Station des Bezirksmanagement Meiderich/Beeck, Zimmer 201, Von-der-Mark-Straße 36 in Meiderich sowie in der Bürger-Service-Station des Bezirksmanagements Homberg/Ruhrort/Baerl, Zimmer 108, Bismarckplatz 1 in Homberg einzusehen. Die Entwürfe können zudem am Dienstag, 24. April, eine Stunde vor Beginn der öffentlichen Sitzung im Ratssaal im Rathaus eingesehen werden.

(Niederrhein Verlag GmbH)