| 12.32 Uhr

Schlager - Klassik - Ruhrpottsoul
Im Hafen kommt alles zusammen

Schlager - Klassik - Ruhrpottsoul: Im Hafen kommt alles zusammen
Eva Maria Klose (Viola), Matthias Bruns (1.Violine), Peter Bonk (2. Violine) und Hanno Fellermann (Kontrabass) sind das Mercator-Ensemble und bringen ihre eigene Promenadenmischung von leichter Klassik bis Tanzmusik mit. FOTO: Mischa Blank
Ruhrort. Für die "Promenadenmischung" am Samstag, 9. Juni, auf dem Ruhrorter Leinpfad haben die HFN-Jam-Macher eine ziemlich bunte Ladung Musik zusammengestellt – von Schlager über Klassik bis "Ruhrpottsoul". Von Thomas Warnecke

Die Idee hatte Klaus Grospietsch, damals noch Galerist am Leinpfad, zum 300. Hafengeburtstag 2016: Ein Konzert, das ein wenig an die große Tradition der Ruhrorter Hafenkonzerte anknüpft und Musiker aus den verschiedensten Formen populärer Musik versammelt.

Dieser Idee fühlt sich auch die dritte Ausgabe der Promenadenmischung am Samstag verpflichtet. Über vier Dreiviertelstunden geht die musikalische Hafenrundfahrt, kontrastreich, aber immer unterhaltsam.

Um 17 Uhr geht's los, draußen beim Hübi auf dem Leinpfad (Schimmigasse/Dammstraße 27; bei schlechtem Wetter, was Poseidon verhüten möge, drinnen); HFN-Jam-Conferencier Thommie Black führt durchs Programm.

Marc Dahmen FOTO: privat

Das beginnt mit Schlager. Marc Dahmen aus Oberhausen hat sie alle drauf, längst vergessene Ohrwürmer ("Ja, wer baggert noch so spät da am Baggerloch ...") kehren zurück. Dahmen war die Entdeckung beim Lichtermeer zum letzten Ruhrorter Hafenfest: Er singt die ollen Kamellen absolut ironiefrei und so rührend treuherzig, das man ihn einfach lieben muss ...

Buddy Diamond und Pierre Lavendel, die treuen Bergvagabunden FOTO: Archiv

Sozusagen als kontrastprogrammatische Ohrenwäsche gibt's danach die treuen Bergvagabunden. Schon mehrmals wollten Black und Pietsch die Helden der Rheinhauser Volksparkkonzerte mal in Ruhrort haben, jetzt hat's endlich geklappt. Pierre Lavendel und Buddy Diamond spielen an E-Gitarre und Standschlagzeug alternative Volksmusik, das bedeutet: Lieder wie Heino auf Speed, Tony Marshall barfuß auf heißen Kohlen oder auch Hans Albers im Strohrum-Rausch ...

Danach darf's dann wieder Fülle des Wohllauts sein. Weil die kompletten Duisburger Philharmoniker nicht auf der Bühnenterrasse unterzubringen sind (Pietsch: "Wir arbeiten dran!"), schicken sie das Mercator-Ensemble. Die drei Herren des Quartetts sind Mitglieder der Duisburger Philharmoniker, die Dame kommt vom WDR-Sinfonieorchester (auch gut!); zusammen haben sie sich seit der Gründung des Ensembles 2008 einen festen Platz in der westdeutschen Kammermusik- und Konzertlandschaft erspielt. Der einzigartig orchestrale Klang, hervorgerufen durch die Besetzung mit Kontrabass statt Cello, entspricht dem der klassischen Wiener Serenadenquartette – den "Partybands” des 18. Jahrhunderts. Der "Wiener Klang” ist auch die Spezialität der vier Künstler, die diesen gekonnt mit Werken aus der Wiener Klassik, Walzern und Operetten in Szene setzen. Auf der Promenadenmischung spielen sie aus ihrem breiten Repertoire ein buntes, abwechslungsreiches Programm von leichter Klassik über Kaffeehausmusik, Tanz, Folklore ... bis hin zu Jazz!

Björn Möhlendick, Marek Vejvoda, Judy Jetson und Martin Marzipano (v.l.) sind Beatmartin. Auf dem (Alt-)Bierglas vorne links ("vergrößern" klicken) das Mod-Target mit Förderturm. FOTO: Beatmartin

Zum Abschluss wird abgeräumt: Beatmartin, das ist Musik aus dem Herzen des Ruhrgebiets. Das Bandlogo zeigt ihre Mischung: das Mod Target, Zeichen der Liebe zur britischen Musikkultur, versehen mit einem Förderturm. Heraus kommt Ruhrpottsoul, nämlich Punk, weil: "Der Punk ist dem Pott sein Soul", so Bassistin Judy Jetson. Sie und Marek Vejvoda an der Orgel, Björn Moehlendick am Schlagzeug und Martin Marzipano, Gesang und Gitarre, werden auf der Promenadenmischung abrocken – unvergessen ihr Auftritt beim Fahrradkuriertreffen der "Pony Riders" an gleicher Stelle – ein kraftvoller, intensiver Spaß!

Der Eintritt ist, dank der Unterstützung aus Landesmitteln fürs Kreativquartier, der Unterstützung durch die Duisburger Philharmoniker und dank eines privaten Sponsors frei; der Hut wird aber rumgehen – es soll ja auch was dabei rumkommen ...

Promenadenmischung am Samstag, 9. Juni, um 17 Uhr auf dem Leinpfad beim Hübi, Dammstraße 27 in Ruhrort, Eintritt frei.

(Niederrhein Verlag GmbH)