| 10.33 Uhr

Rhein so flach wie noch nie
Hilft jetzt nur noch Ausbaggern?

Rhein so flach wie noch nie: Hilft jetzt nur noch Ausbaggern?
Dienstag, 23. Oktober, kurz vor neun: Der Pegel Ruhrort bei 1,52 Meter. FOTO: tw
Ruhrort/Niederrhein. "Ein Binnenschiff ersetzt 150 Lkw!" wirbt der Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt. Im Moment wohl kaum; notgedrungen muss Fracht auf Schiene und Straße verlagert werden: Für voll beladene Schiffe ist schon länger zu wenig Wasser im Rhein. Von Thomas Warnecke

1,74 Meter war der bisher bekannte niedrigste Wasserstand am Pegel Ruhrort, gemessen am 30. September 2003 – auch nach einem heißen Sommer. Letzte Woche wurde er unterschritten; mittlerweile liegt er unter 1,60 Meter.

Bei einer Abladetiefe von 1,60 Meter bekommen Koppelverbände Probleme, was die Rohstoffversorgung schwierig macht. Thyssen-Krupp hat wegen Nachschubmangels bereits die Produktion gedrosselt. In den Terminals stapeln sich die Container; zügiger Abtransport geht allenfalls noch mit dem Zug.

Schiffer bzw. Reedereien können trotzdem noch ein gutes Geschäft machen, wie uns ein Mitarbeiter eines großen Befrachters verrät: Erstens gibt's Kleinwasserzuschlag, zweitens bedeutet weniger Fracht auch weniger Treibstoff und schnellere Abfertigung, drittens sind die Frachtraten frei verhandelbar – auf den Normalpreis pro Tonne werden bis zu 50 Prozent draufgeschlagen.

Möglicherweise gibt das Anschub für die von der IHK und anderen geforderte Fahrrinnenvertiefung zwischen Neuss und Duisburg. Im Bundesverkehrswegeplan sind 30 Zentimeter bis 2030 vorgesehen. 30 Zentimeter mehr Fahrtiefe bedeuten, dass ein Schiff 150 Tonnen mehr laden kann, erklärt Sabine Jürschik von der Niederrhein-IHK – das entspräche acht Lkw-Ladungen. Die Umweltorganisation BUND ist trotzdem dagegen. Das damit verbundene Absinken des Grundwasserspiegels bedrohe benachbarte Auen und Feuchtgebiete. Stattdessen sollten moderne Navigationssysteme und flussverträgliche Schiffstypen gefördert werden – und, so der BUND: "Noch immer sind die Schiffsmotoren wahre Dreckschleudern."

(Niederrhein Verlag GmbH)