| 16.42 Uhr

Die Treppe zur Mercatorinsel soll 2017 freigegeben werden

Die Treppe zur Mercatorinsel soll 2017 freigegeben werden
Was lange währt, wird zwar teuer, aber irgendwann vielleicht auch mal gut: Die von Haniel zum Kulturhauptstadtjahr 2010 gestiftete Treppe, die seit der damaligen Akzente-/Local-Heroes-Eröffnung nicht mehr benutzt werden durfte. FOTO: Thomas Warnecke
Ruhrort. Erst kamen die geladenen Gäste, seitdem kommt das kunstinteressierte Volk: Das Echo des Poseidon sorgt für, nunja, reichlich Echo und jedenfalls Auflauf auf der Mercatorinsel. Die soll ab 2017 auch ganz offiziell von der Friedrich-Ebert-Brücke aus erreichbar sein. Von Thomas Warnecke

Wie Stadt-Panorama erfuhr, soll mit den von der Bundesregierung zur Verfügung gestellten Kommunalinvestitionsmitteln die Mercatorinsel weiter erschlossen werden. Geplant ist ein Rundweg und es werden, wie Stadtsprecher Jörn Esser weiter mitteilt, "selbstverständlich auch Sicherungsmaßnahmen auf der Insel implementiert." Wenn das geschehen ist, wird auch die Treppe von der Friedrich-Ebert-Brücke zur Mercatorinsel freigegeben; im Moment kann nur die Aussichtsplattform betreten werden.

Jörn Esser: "Aktuell führen wir Gespräche mit dem Eigentümer der Insel, Duisport, befinden uns jedoch erst in der Frühphase der Planungen." Die Umsetzung der Maßnahme ist für 2017 geplant. Die Stadt rechnet mit Gesamtkosten in Höhe von rund 500.000 Euro.

(Niederrhein Verlag GmbH)