| 10.01 Uhr

Die Treppe bleibt Baustelle

Die Treppe bleibt Baustelle
Die Aussichtsplattform kann betreten werden, die „Haniel-Treppe“ weiterhin nicht. FOTO: tw
Ruhrort. Es wird dieses Jahr nichts mehr mit dem Park auf der Mercatorinsel. Der Park selbst ist zwar fertig, der sichere Zugang aber nicht gewährleistet. An der Treppe müssen noch zahlreiche Mängel behoben werden, die zuständigen Ingenieurbüros sind aber zu stark ausgelastet. Von Thomas Warnecke

Erst wenn die Treppe von der Friedrich-Ebert-Brücke fertig saniert ist, kann der Park freigegeben werden, hatte uns die Stadt schon im Sommer mitgeteilt. Die Treppe hatte Haniel zum Kulturhauptstadtjahr 2010 spendiert; nach ihrem einzigen "Einsatz" zur Eröffnung der Local-Heroes-Woche mit "La Fura dels Baus" war sie gesperrt worden.

Und sie macht weiter Probleme. Zum aktuellen Stand gibt uns Jörn Esser, Pressesprecher der Stadt Duisburg, folgende Erklärung: "Bei der Bauabnahme der Treppe, welche die Friedrich-Ebert-Brücke mit der Mercatorinsel verbindet, wurden verschiedene Mängel festgestellt. So müssen Betonpfeiler an der Treppe beschichtet und auch die Befestigung der Treppenstufen überarbeitet werden. Um diese Mängel zu beseitigen, muss nun die Statik teilweise neu berechnet werden. Aufgrund der starken Auslastung der Ingenieurbüros kann dies leider nicht kurzfristig umgesetzt werden. Zudem steht schon jetzt fest, dass nach Berechnung der Statik Betonsanierungsarbeiten durchgeführt und auch der Stahlbau teilweise korrigiert werden muss. Mit einer Fertigstellung der Brücke ist voraussichtlich im kommenden Frühjahr zu rechnen. Über diese wird dann auch der Zugang zum bereits fertiggestellten Park auf der Mercatorinsel möglich sein."

Ein Zugang zum Park von der Landseite aus, also etwa vom Karl-Lehr-Brückenzug über den Vinckeweg zur Inselspitze, ist nicht vorgesehen.

(Niederrhein Verlag GmbH)