| 17.07 Uhr

Duisburger Philharmoniker
Weltklassemusiker in Doppelfunktion

Duisburger Philharmoniker: Weltklassemusiker in Doppelfunktion
FOTO: Lucie Cermakova
Duisburg. "Tönende Architektur" steht auf dem Programm des Philharmonischen Konzerts am Mittwoch- und Donnerstagabend. Baumeister: Radek Baborák. Von Thomas Warnecke

"Profimusiker, das hat schon viel mit Leistungssport zu tun", sagte Radek Baborák vor zwei Jahren. Da hatte er gerade ein Konzert in der Haniel-Akademie in Ruhrort gespielt und musste noch den Nachtzug erwischen, um morgens die Proben eines Kammermusikensembles in Prag zu leiten ... Die Doppelfunktion gibt's jetzt wieder, doch diesmal kann er hierbleiben: In der Mozart zugeschriebenen Sinfonia concertante wirkt der tschechische Weltklassehornist neben Stephan Dreizehnter, Flöte, Viola Wilmsen, Oboe, und Jens-Hinrich Thomsen, Fagott, als Solist mit und leitet die Duisburger Philharmoniker. Nach der Pause führt Baborák das Orchester durch Anton Bruckners fünfte Sinfonie, sein "kontrapunktisches Meisterstück", eine gewaltige Kathedrale des Klangs – sowas liegt den Duisburger Philharmonikern bekanntermaßen, und Baborák, der erfahrene Orchestermusiker (zehn Jahre Solohornist bei den Berliner Philharmonikern), wird nicht nur die Kollegen vom Blech auf Touren bringen.

28. und 29. November, jeweils 20 Uhr Philharmonie Mercatorhalle, Karten: (0203) 28362100

(Niederrhein Verlag GmbH)