| 10.32 Uhr

Mord im Innenhafen
Verdächtiger im Mordfall Café Vivo gefunden!

Mord im Innenhafen: Verdächtiger im Mordfall Café Vivo gefunden!
Der abgesicherte Tatort am Morgen des 3. Mai 2017. FOTO: tw
Duisburg. Die Polizei hat einen 29-jährigen Tatverdächtigen ermittelt, der am 3. Mai 2017 die Geschäftsführerin des Cafe Vivo im Innenhafen getötet haben soll. Der Verdächtige sitzt bereits wegen eines später verübten Diebstahls mit Waffen in Berlin in Untersuchungshaft.

Die 46-jährige Frau war morgens von einer Mitarbeiterin erschossen in dem Lokal im früheren Alltours-, jetzt Volksbank-Gebäude am Innenhafen aufgefunden worden. Eine Notärztin konnte nur noch den Tod feststellen. Eine Mordkommission (MK Hafen) hatte die Ermittlungen aufgenommen, umfangreich Spuren gesichert, Videos ausgewertet, viele Zeugen und Angehörige befragt. Beamte des Landeskriminalamtes waren mit einer speziellen Lasertechnik zur Tatortaufnahme da. Polizeitaucher suchten mehrmals im nahegelegenen Innenhafenbecken nach Beweismitteln. Die Polizisten klopften an vielen Haustüren und starteten mehrere Zeugenaufrufe. Die Staatsanwaltschaft setzte eine Belohnung in Höhe von 3 000 Euro für Hinweise aus.

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft Duisburg heute Vormittag (13. Februar) gemeinsam mitteilten, wurden bei der Tatortaufnahme im Cafe Vivo auch DNA-Spuren gesichert, die im Abgleich jedoch zu keinem Treffer führten. In Berlin soll dann der Tatverdächtige einen Abdruck bei einem Raubüberfall im November hinterlassen haben. Die Duisburger Ermittler veranlassten eine erweiterte Spurensuche am dortigen Tatort, die zum jetzigen Tatverdächtigen führten.

Die Beamten ermittelten, dass der Tatverdächtige seit dem 23. Januar wegen Diebstahls mit Waffen in Untersuchungshaft in Berlin einsitzt. Ihm wurde in der JVA am vergangen Freitag (9. Februar) eine DNA-Probe entnommen und untersucht, die einer am Tatort in Duisburg aufgefunden DNA-Spur entsprach. Das Amtsgericht Duisburg hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen des Verdacht des Totschlags gegen den 29-jährigen Tatverdächtigen erlassen.

Die Ermittlungen in Zusammenarbeit mit den Behörden in Berlin dauern weiterhin an und sind umfangreich. Die Mordkommission arbeitet mit Hochdruck, um weitere Spuren, neue Hinweise und Beweismittel zu finden. Die Frage nach dem Motiv ist ebenso Gegenstand der Ermittlungen. Bisher äußerte sich der 29-Jährige nicht zu den Tatvorwürfen.

(Niederrhein Verlag GmbH)