| 13.50 Uhr

Tum muss Dezernentenposten räumen, Murrack wird Kämmerer und Stadtdirektor

Tum muss Dezernentenposten räumen, Murrack wird Kämmerer und Stadtdirektor
Am Montag stellte Carsten Tum noch das Modell der Tunnellösung für die A 59 vor. FOTO: tw
Duisburg. "Nach dem überraschend anstehenden Wechsel der Stadtkämmerin Dörte Diemert nach Köln war es mir wichtig, an der Spitze der Duisburger Verwaltung schnell für Klarheit zu sorgen", verkündete Sören Link via Facebook. Von Thomas Warnecke

Damit bestätigte er Medienberichte, die kurz zuvor gemeldet hatten, dass es an der Stadtspitze zu einschneidenden personellen Veränderungen kommen wird. So soll Personaldezernent Martin Murrack, seit April dieses Jahres im Amt, der scheidenden Kämmerin Dörte Diemert gleich in beide Ämter folgen und neben dem Finanzressort auch das Amt des Stadtdirektors übernehmen. Den Themenbereich Digitalisierung soll Murrack behalten; die Stelle als Personal- und Organisationsdezernent soll neu ausgeschrieben werden.

Die des Stadtentwicklungsdezernates auch. Carsten Tum werde künftig "als neuer Geschäftsführer der EGDU für die Stadtentwicklung wichtige neue Akzente setzen", erklärt Oberbürgermeister Sören Link. Der Stadtentwicklungsdezernent soll laut Rheinischer Post bis zum Ende seiner Wahlperiode im Jahr 2021 beurlaubt werden, um ab dem 1. Januar 2019 als Nachfolger von Heiner Maschke die Geschäftsführung der Entwicklungsgesellschaft Duisburg (EG DU) zu übernehmen. Laut RP soll Tum dort zunächst nur einen Vertrag erhalten, der sich an seiner Wahldauer als Dezernent orientiert. Zudem soll die Übernahme der Geschäftsführung nicht mit einer Gehaltserhöhung verbunden sein; Tum solle bis zum Ende seiner Amtszeit dieselben Bezüge erhalten wie als Dezernent.

Es scheint, dass Carsten Tum vor allem das millionenteure Desaster um "The Curve" angelastet wird. Das Bauprojekt auf dem Gelände des (schon vor Tum gescheiterten) "Eurogate"-Projektes im Innenhafen scheiterte schon an der Baureifmachung; die Stadt konnte sich nur mit Millionenzahlungen an den Investor aus dem Vertrag herauskaufen.

(Niederrhein Verlag GmbH)