| 12.02 Uhr

Teach First stellte neue Fellows vor

Teach First stellte neue Fellows vor
Mit Isis Tunnigkeit, Mira Grub, Robin Frischkorn, An Vo Thank und Philipp Noack (untere Reihe von links) haben sich fünf der zehn Fellows für Duisburg vorgestellt. Mit dabei waren auch Gönul Eglence von Teach First Deutschland, Thomas Krützberg, Bildungsdezernent, Rosalin Krispin von der Firma Klöckner, Dr. Rupert Antes, Geschäftsführer Haniel Stiftung (obere Reihe vl.). FOTO: Stadt Duisburg
Duisburg. Was bitte ist ein Fellow von Teach First? All die, die nicht mit dem Duisburger Schulbetrieb vertraut sind, dürften Schwierigkeiten bei der Beantwortung der Frage haben. Von Volker Wieczorek

Dabei ist die Beantwortung der Frage nach dem Fellow zunächst recht einfach, denn ein Fellow ist eine Absolventin, ein Absolvent, die oder der gerade sein Studium beendet hat, und sich dazu entschieden hat, zunächst für zwei Jahre in einer Schule tätig zu werden, die in meist strukturschwachen Gebieten beheimatet ist. Dafür erhält der Fellow eine dreimonatige Vorbereitung auf die Tätigkeit und eine Aufwandsentschädigung, die sich in etwa an das Gehalt eines Lehrer-Referendars orientiert. Teach First Deutschland ist quasi ihr Auftraggeber.

Bei der Aufgabenbeschreibung der Fellows wird es jedoch schon etwas umfangreicher, denn eine andere Art von Nachhilfe soll das Ganze ausdrücklich nicht sein. Vielmehr geht es um die Motivation von Schülern, die auch am Beispiel der Fellows sehen können, was alles machbar ist, wenn man denn möchte. Die konkreten Aufgaben können dabei die Organisation einer Schülerfirma, die Gründung eines Orchesters, die Organisation einer besonderen Klassenfahrt oder ähnliches mehr sein.

Dies ist häufig von den Anforderungen an der einzelnen Schule und auch von den Kenntnissen des jeweiligen Fellows abhängig. Im Grunde geht es darum, dass die jüngeren Schüler sich etwas von den jungen Fellows abschauen können. Dabei halten die Fellows ständig Kontakt mit den Lehrern und der Schulleitung, so dass Anregungen aus dem Unterricht vielleicht in einem Fellow-Projekt aufgegriffen werden können. In der gesamten Bundesrepublik sind gegenwärtig 130 Fellows über Teach First tätig.

Allein in Duisburg sind es zehn Fellows. Dass die Zahl so groß ist, liegt auch daran, dass das Projekt hier nicht nur auf die Landesförderung angewiesen ist, sondern in der Stadt Montan in das Kooperationsprojekt „Bildung als Chance“ eingebunden ist. Neben der Haniel Stiftung als regionaler Hauptförderer erfolgt die Unterstützung durch die RAG-Stiftung, die Sparkasse Duisburg-Stiftung und von Klöckner & Co. SE. Die Stadt Duisburg unterstützt über das Büro Bildungsregion die Arbeit des Projektes. Und so kann man mit den drei Bildungsorganisationen apeiros, Chancenwerk und Teach First Deutschland unterschiedliche Schwerpunkte setzen. apeiros kümmert sich dabei darum, dass Schulverweigerer wieder zur Schule kommen. Das Chancenwerk sorgt dafür, dass auch Kinder und Jugendliche aus einkommensschwachen Familien Nachhilfe bekommen können.

Teach First hat zur Zeit Fellows an der Herbert Grillo Gesamtschule, der Sekundarschule Hamborn, der Gesamtschule Emschertal, der Gesamtschule Walsum, dem Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium, der Erich Kästner Gesamtschule Homberg, der Heinrich-Heine-Gesamtschule, der Theodor-König-Gesamtschule, der Gesamtschule Meiderich sowie der Gesamtschule Globus am Dellplatz.

(Niederrhein Verlag GmbH)