| 15.01 Uhr

Festival des Kinder- und Jugenddokumentarfilms
Preise für „Joe Boets“ und „Die Zuflucht“

Festival des Kinder- und Jugenddokumentarfilms: Preise für „Joe Boets“ und „Die Zuflucht“
„Joe Boets“ erzählt die Geschichte eines jungen Kriegsveteranen. FOTO: doxs!
Duisburg. Preisverleihung bei "doxs!": Der Berliner Filmemacher Florian Baron gewinnt mit seinem Festivalbeitrag "Joe Boots" die "Große Klappe". Die Bundeszentrale für politische Bildung stiftet seit 2011 diese Auszeichnung für den besten politischen Kinder- und Jugenddokumentarfilm. Der vom europäischen Verband für Kinder- und Jugendfilm (ECFA) ausgelobte ECFA Documentary Award für den besten europäischen Kinderdokumentarfilm geht an "Det trygge huset / Die Zuflucht" des norwegischen Regisseurs Robin Jensen.

"Manchmal wünschte ich mir, sie hätten mir die Arme weggeschossen, damit jeder sehen kann, dass mit mir etwas nicht stimmt." Den traumatischen Auswirkungen von Kriegserfahrungen widmet sich der diesjährige Große Klappe – Gewinnerfilm "Joe Boots". Regisseur Florian Baron erzählt die Geschichte eines jungen Kriegsveteranen in der von Arbeitslosigkeit geprägten Stadt Pittsburgh (USA). In einer experimentellen dokumentarischen Form porträtiert der Berliner seinen Protagonisten bei dem Versuch, in ein normales, geregeltes Leben zurückzufinden – mit allen sichtbaren und unsichtbaren, körperlichen und psychischen Versehrtheiten. Baron war bereits mit dem Exposé zu diesem Film in Duisburg zu Gast: Als Stipendiat der doku.klasse 2016 hat er sein für die 3sat-Reihe "Ab 18!" realisiertes Projekt auf dem Festival vorgestellt und mit Jugendlichen diskutiert.

Die zehnköpfige Jugendjury zeigte sich beeindruckt ob "der ästhetisch anspruchsvollen Bilder, die auf überzeugende Art und Weise mit dem Inhalt verknüpft sind".

Thomas Krüger, Preisstifter und Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, unterstreicht die Relevanz des Films für die politische Bildungsarbeit: "Für eine Gesellschaft, die den Frieden will, ist es wichtig, dass Jugendliche wissen, was Krieg bedeutet. Der prämierte Film gibt für diese Auseinandersetzung wichtige Impulse: Er ordnet die persönlichen Erfahrungen des Veteranen in den gesellschaftspolitischen Kontext ein und macht auf diese Weise sichtbar, wie Propaganda und Emotionen in Zeiten gesellschaftlicher Konflikte militärische Auseinandersetzungen wider jeder Vernunft als 'gute Alternative' erscheinen lassen. Wir freuen uns, dass die Jugendjury mit diesem Votum ein wichtiges und aktuelles Thema in den Fokus rückt."

"Det trygge huset / Die Zuflucht" des norwegischen Regisseurs Robin Jensen ist der Gewinner des ECFA Documentary Award bei doxs!. Der vom europäischen Verband für Kinder- und Jugendfilm (ECFA) ausgelobte Filmpreis würdigt den besten europäischen Kinderdokumentarfilm und wurde 2016 zum ersten Mal in Duisburg verliehen.

In dem animierten Dokumentarfilm berichten fünf Kinder und Jugendliche von ihren Erfahrungen häuslicher Gewalt und ihrer Zeit in einem öffentlichen Wohnheim, wo sie mit ihren Müttern Schutz und Unterstützung erhielten.

"Der Film erzählt seine Geschichte ausgewogen und ehrlich und verschließt die Augen nicht vor der bedrückenden Wahrheit. Er stärkt all jene, die mit ähnlichen problematischen Umständen konfrontiert sind und vielleicht keine Möglichkeit haben, ihre Erlebnisse mit anderen zu teilen", heißt es in der Jurybegründung, und weiter: "Die einfache wie schöne Kombination aus ästhetischen und narrativen Elementen bleibt nah an den ProtagonistInnen und besitzt universelle Relevanz. Besonders begeistert uns der originelle und symbolische Ansatz im Storytelling, der fließende Rhythmus und die starken authentischen Details auf der Bild- und Tonebene, die das Erzählte für das Publikum emotional greifbar machen."

Das doxs!-Festival wurde 2002 als Kinder- und Jugendsektion der Duisburger Filmwoche gegründet und zeigt dokumentarische Arbeiten, die kreativ, intelligent und auf Augenhöhe junge Menschen in den Blick nehmen.

 

(Niederrhein Verlag GmbH)