| 15.41 Uhr

Duisburg-Song-Contest
Großes Finale von „Ich bin DU!“

Duisburg-Song-Contest: Großes Finale von „Ich bin DU!“
Mit 240.000 Videoaufrufen bei Facebook geht Philipp Eisenblätter mit seinem Duisburg-Lied wohl als einer der Favoriten ins Finale von „Ich bin DU!“. FOTO: PE/archiv
Duisburg. Zehn Musik-Acts haben in der Vorauswahl mit ihren Songs über "mich und meine Stadt Duisburg" überzeugt. Sie stehen im Finale des Songwettbewerbs "Ich bin DU!" am Donnerstag, 17. Mai, um 19 Uhr im Grammatikoff. Von Thomas Warnecke

Im letzten Jahr musste bei der Teilnehmerzahl noch ein bisschen nachgeholfen werden: die Altersbeschränkung wurde gestrichen. Dieses Jahr dagegen musste die Jury um Gitarrenlehrer Peter Bursch und Johanna Schie, die Leiterin der Musikschule, kräftig sieben. Die erstmals ausgelobten Geldpreise für die drei bestplatzierten Songs haben wohl gezogen.

Es ist aber auch eine feine Show, wenn im gerammelt vollen Grammatikoff-Saal ganze Schulkassen ihre Bands pushen. Auch das allerdings wird diesmal etwas anders laufen: Es sind keine Schulbands dabei.

Was man auch als Zeichen für "verschärften Wettbewerb" bzw. Qualitätsanstieg werten kann. Jetzt werfen auch Bands, die schon lange Jahre am Start sind und ihre Fans haben, den Hut in den Ring. Icy Rose zum Beispiel, seit 15 Jahren in den Kneipen und Live-Clubs Duisburgs unterwegs, sind mit "Aus Stahl" dabei. Philipp Eisenblätter tritt mit seinem wunderbar melancholisch-trotzigen Duisburg-Lied an, dessen Video bei Youtube bereits 22.000-mal angeklickt wurde – und bei Facebook mehr als zehnmal so oft!

Aus dem Musikschul-Umfeld, also quasi als Eigengewächse, sind die Geschwister Khang Do und Anhny Do mit einem gerappten "Duisburg Date" im Rennen. Die Band Parcs hat sich bei ihrem Intro zu "für immer Duisburg" bei AC/DC bedient. Die Krauses setzen in "2 und 32" auf Marxloh-oh-oh und schnellen Schreddelpunk. Detlef Krause setzt auf 80er-Synthie-Sound und Helium-Stimme, Frank Reuter hat "Gute Gründe". Mit ziemlich professionellem HipHop schlagen Crew Mystic Trails in "NYDBG" die Brücke von Duisburg nach Brooklyn. Mystisch-erzählerisch ist der "Exemplarische Lebenslauf eines Duisburgers", mit dem es Max & Florian ins Finale geschafft haben. Wie schon beim letzten Mal dabei ist die Schlagerkönigin des Wettbewerbs Andrea Maria Schroeter, diesmal mit "Wenn ich an Duisburg denk". Moderiert wird das Finale vom Studio-47-Anchorman Sascha Devigne. Alle Songs gibt's zum Vor- bzw. Nachhören auf der Website http://www.ich-bin-du.info/ unter "News".

Wer jetzt immer noch nicht sicher ist, ob er sich das Finale geben soll: Es ist möglicherweise die letzte Gelegenheit, den Grammatikoff-Saal als Konzertsaal zu erleben; bekanntermaßen hat die Gebag dem bisherigen Betreiber gekündigt. Es scheint auch schon Pläne für eine neue Nutzung zu geben, doch bisher kursieren nur Gerüchte darüber (wie über das Duisburger Nachtleben ...). Vielleicht gelingt es den Duisburg-Besingern ja, für neuen Schwung in der hiesigen Livemusik-Szene zu sorgen.

Finale "Ich bin DU!", Donnerstag, 17. Mai, 19 Uhr, Grammatikoff, Dellplatz 16a, Eintritt frei.

(Niederrhein Verlag GmbH)