| 16.12 Uhr

China-Schau mit Weltkulturerbe
Blaue Container im Rheinpark

China-Schau mit Weltkulturerbe: Blaue Container im Rheinpark
Hauptsponsor SUDA bringt seine Elektroautos mit. FOTO: DCKD
Duisburg. Duisburg, das eine Ende der "Neuen Seidenstraße": Mittlerweile kommen 20 bis 40 Züge pro Woche aus China hier an. Jetzt macht sich ein Zug mit Kunst-Containern auf den Weg. Vorher wird die Fracht ab Samstag zehn Tage lang im Rheinpark Hochfeld präsentiert. Von Thomas Warnecke

"Freundschaft muss vom Herzen kommen. Sonst wird das nichts." Sagt Jian Guo, Vorsitzender des DCKD (Deutsch-Chinesischer Kulturaustausch für Kunst und Design), der die Idee mit dem Kunst-Container-Zug hatte. Nur wenn sich unterschiedliche Kulturen kennenlernen, kann man auch gute Geschäfte machen, so seine Philosophie. Güterwagen mit blauen Containern werden von Duisburg über Usbekistan und Kasachstan nach Peking geschickt. In Taschkent, Astana und Urumqui in Westchina sind jeweils zehntägige Präsentationen geplant – in Zusammenarbeit mit den Anrainerstaaten der neuen, 11.000 Kilometer langen Seidenstraßenroute.

Die erste Präsentation findet vor der Abfahrt des Zuges vom 2. bis zum 10. Juni im Rheinpark Hochfeld statt. Neben den blauen Containern ist der Höhepunkt die Präsentation von Repliken der Grottengemälde von Dunhuang. Die westchinesische Oasenstadt war einst eine wichtige Station auf der Seidenstraße. Hier haben buddhistische Mönche zwischen dem 4. und dem 12. Jahrhundert etwa 1.000 Höhlen in die Sandsteinfelsen geschlagen und mit buddhistischen Motiven verziert. Seit 1987 zählen die Mogao-Grotten zum Weltkulturerbe. Die Repliken dieser "großartigsten historische Hinterlassenschaft buddhistischer Kunst" werden erstmals in Deutschland gezeigt; in Paris, London und New York haben sie bereits Zehntausende Besucher gesehen.

Außerdem gibt es im Rheinpark vier Kulturhallen zu den Themen chinesische Tuschmalerei, Kunst und Technologie, Medien sowie zeitgenössische Kunst. Unter den hochkarätigen Künstlern sind der Filmemacher Wang Bing, Teilnehmer der letzten Documenta in Kassel, und der Performance-Artist "Frog King" Kwok Mang Ho sowie Künstler aus Usbekistan, Kasachstan und Deutschland, zum Beispiel der in Duisburg lebende Gil Shachar.

Die Tuschzeichnungen der Kunstakademie Peking wurden extra für die Blue-Container-Präsentation ausgewählt und verlassen erstmals das Reich der Mitte. Hauptsponsor SUDA präsentiert seine Elektroautos, Stichwort Freundschaft und gute Geschäfte ...

(Niederrhein Verlag GmbH)