| 12.22 Uhr

Zimkeit ganz weit entfernt von Feierlaune

Zimkeit ganz weit entfernt von Feierlaune
Besorgte Mienen bei Bürgermeister Michael Heidinger und seinem SPD-Parteifreund Ronny Schneider nach der Hochrechnung. FOTO: Penzel
Dinslaken. Ja, Stefan Zimkeit war der Wahlgewinner des Abends. Mit 41,30 Prozent der abgegebenen Erststimmen setzte er sich deutlich gegen die CDU-Kandidatin Simone- Tatjana Stehr (30,21) durch. Wie ein Gewinner klang der alte, neue SPD-Landtagsabgeordnete für den Wahlkreis Dinslaken/Sterkrade aber nicht. Der Blick auf die Landesergebnisse, die am frühen Sonntagabend über eine große Leinwand im Dinslakener Ratssaal flimmerten, verhagelte ihm ordentlich die Laune. „Ich habe keinerlei Erklärung, wie ein solch desaströses Ergebnis zustande kommt“, schüttelte Zimkeit sichtlich erschüttert den Kopf. Und auch der Absturz der Genossen bei den Zweitstimmen im Wahlkreis, die SPD landete mit 38,9 der Stimmen über 10 Prozent unter dem Ergebnis der 2012er-Landtagswahl, machte ihm zu schaffen. „Da liegt unser Ergebnis wohl leider im Landestrend.“ Wenig Freude kam auch bei Bürgermeister Michael Heidinger auf, der bereits im Vorfeld damit gerechnet hatte, dass seine Partei auf Landesebene Anteile verlieren würde. „Aber dieses Ergebnis ist ein Debakel für die SPD.“ Gerade das Thema Sicherheit wäre wohl ein ausschlaggebendes gewesen, so der Bürgermeister. Und das habe die CDU offensichtlich besser besetzt. Zufrieden zeigte er sich, dass Zimkeit im Amt bleibe. „Klar sind wir froh. Er ist ein engagierter Streiter für die Entwicklungschancen von Kommunen und unsere starke Stimme in Düsseldorf.“ Von Steffen Penzel

Gar nicht glücklich blickte auch Patrick Voss drein. Der Absturz seiner Partei in NRW machte dem jungen Bundestagskandidaten der Grünen arg zu schaffen. „Das ist schon sehr enttäuschend und ganz sicher nicht unser Anspruch.“ Klar, man habe beim Wahlkampf Gegenwind gespürt. „Aber, dass es so deutlich wird, habe ich nicht geglaubt.“ Groß war die Freude dagegen beim Dinslakener FDP-Fraktionsvorsitzenden Mirko Perkovic: „Wir haben die richtigen Themen richtig besetzt und starken Wahlkampf abgeliefert.“ Ob es für Schwarz-Gelb auf Landesebene reicht, war Perkovic zunächst einmal egal. „Wir waren so lange im Tal der Tränen - wir müssen erstmal dieses tolle Ergebnis verarbeiten..“

In Feierlaune war natürlich auch der CDU-Fraktionschef in Dinslaken, Heinz Wansing. „Das ist ein Riesenerfolg für uns und ein Tag der Genugtuung für Armin Laschet. Die Konzentration auf die Themen Schule, Sicherheit und Verkehr war genial und unser Schlüssel zum Erfolg.“

(Niederrhein Verlag GmbH)