| 11.27 Uhr

Die Apps helfen beim Deutsch lernen

Die Apps helfen beim Deutsch lernen
Jetzt ist die Schenkung offiziell: (V.l. Egon Schulz und Lilo Wallerich vom Förderverein der Fliehburg, Edith Mendel und Ulrike Hanselmann. FOTO: Perdighe
Dinslaken. Ein neues Angebot für Flüchtlinge steht ab sofort in der Stadtbibliothek zur Verfügung.
 
Von Jana Perdighe

Junge Erwachsene aus Dinslaken wollten jungen Geflüchteten die Gelegenheit zum Deutsch lernen ermöglichen, setzten sich mit der Vorsitzenden vom Förderverein der Fliehburg, Lilo Wallerich, zusammen und kamen in Kooperationen mit der Stadtbibliothek und Ulrike Hanselmann auf eine tolle Lösung. 

Das gespendete Geld, der Hiesfelder Gymnasiasten und junger Dinslakener Musiker, wurde in 5 Tabletts und 2 Laptops investiert. Diese gingen in der vergangen Woche als Schenkung an die hiesige Stadtbibliothek. 

Die Idee für das Projekt hatte Ulrike Hanselmann schon vor sieben Monaten. Sie wollte Ehrenamtlich mit den Flüchtlingen in Dinslaken arbeiten, besuchte die Fliehburg und überlegte, wie sie die dort lebenden Menschen unterstützen kann. Schnell war ihr klar, dass sie etwas mit den neuen Medien anbieten wollte. Sie testete nahezu alle kostenlosen Apps zu Deutsch lernen im Netz und kann nun, mit Hilfe der großzügigen Schenkung, interessierten Flüchtlingen die Handhabe der Deutsch-lern-Apps vermitteln. 

"Da nahezu jeder Mensch ein Smartphone besitzt und viele Apps auch Offline (ohne Internetverbindung) nutzbar sind, können zutreffende Lernprogramme auch auf das Handy überspielt werden. So können die Flüchtlinge, die z.B. noch auf der Kurs-Warteliste stehen, auf eigene Faust die ersten Deutschkenntnisse erlernen," erklärt Denn die Tabletts und Laptops sind ausschließlich für den Gebrauch in der Stadtbibliothek bestimmt und können kostenfrei und ohne Bibliotheksausweis ausgeliehen werden. "Die Bibliothek ist ein Treffpunkt für das gemeinsame Deutsch lernen geworden. Nahezu täglich kommen die Geflüchteten her und machen tolle Fortschritte mit der deutschen Sprache", freut sich Edith Mendel, Leiterin der Stadtbibliothek Dinslaken. Das neue Angebot kann auch ohne vorhandene Deutschkenntnisse genutzt werden, da die verschiedenen Lern-Programme ab A1 Niveau starten. Hier werden mittels Bilder und Sprache (durch Kopfhörer) die Vokabeln vermittelt. 

Die Einführung der Geräte übernimmt Ulrike Hanselmann. Sie erklärt die Handhabe und dann können die Flüchtlinge durch selbstständiges Arbeiten ihre Deutschkenntnisse verbessern. "Die Zielgruppe sind Flüchtlinge, die keinen Anspruch auf Sprachkurse haben oder außerhalb des Unterrichts schneller weiter kommen wollen," verdeutlicht Lilo Wallerich. Dieses Angebot kann weder einer Sprachkurs ersetzen noch steht es in Konkurrenz zu ihnen. Es soll mehr eine Ergänzung zu den stattfindenden Gesprächskreisen im Lesecafé sein.